Andy Warhol - © Foto: Johannes Schmitt-Tegge
Ein Selbstporträt von Andy Warhol in der Ausstellung «By Hand» in der New York Academy of Art. | © Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Ausstellung Zeichnungen von Andy Warhol in New York

New York - Wie wichtig Zeichnungen und Skizzen von Hand im Schaffen von Pop-Art-Pionier Andy Warhol (1928-1987) waren, wird oft übersehen. Die Ausstellung «By Hand» (Von Hand) in der New York Akademy of Art zeigt nun Zeichnungen Warhols aus den 50er bis zu den 80er Jahren.

Zu sehen sind mehr als 150 Illustrationen, von denen viele noch nie in den USA gezeigt wurden. Auch Warhol-Fans, so die Hoffnung, können den Künstler darin von einer völlig neuen Seite entdecken.

«Die Menschen sollten wissen, welch wichtige Rolle das Zeichnen in Andy Warhols künstlerischem Leben spielte», sagte Academy-Präsident Vincent Fremont. «Ohne Ablenkung» hebe diese Ausstellung Warhols «innovativen Prozess und seine Experimente hervor, die Stift und Tinte, Kugelschreiber, die 'blotted line'-Technik, Graphit und Acrylfarbe umfassten.» Die noch bis 10. März laufende Ausstellung wird auch als «eine Art Heimkehr» beworben, da Warhol 1982 zu den Mitgründern der Kunstakademie zählte.

«By Hand» kommt parallel zu einer Warhol-Retrospektive im Whitney Museum, die noch bis 31. März zu sehen ist. Es ist die erste große Warhol-Rückschau in den USA seit 1989. Dank neuer Materialien und Forschungsergebnisse seit dem Tod des Künstlers im Jahr 1987 verspricht sie, «Warhol in das 21. Jahrhundert zu führen».

Links zum Thema
Andy Warhol: By Hand

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group