0
Matthias Schweighöfer & Ruby O. Fee - © Foto: Jens Kalaene
Matthias Schweighöfer gibt Ruby O. Fee einen Kuss. | © Foto: Jens Kalaene

Paar-Auftritt Schweighöfer und seine Ruby - Liebe in Zeiten von Instagram

12.02.2019 | Stand 12.02.2019, 09:39 Uhr

Berlin - Matthias Schweighöfer (37) und die Schauspielerin Ruby O. Fee (23) haben sich am Montagabend gemeinsam bei einer Party zur Berlinale gezeigt. Dabei posierten sie für Fotografen. Schweighöfer gab der Schauspielerin einen Kuss auf die Wange.

In den vergangenen Tagen hatten sie Beziehungsgerüchten mit einem Pärchen-Foto selbst Vorschub geleistet. Beide veröffentlichten am Donnerstag ein Bild auf Instagram, das sie gemeinsam auf dem Rücksitz eines Autos zeigt: Fee liegt dabei in seinen Armen. Beide posteten dazu ein rotes Herz-Emoji.

Die «Bild»-Zeitung zitierte Schweighöfer mit den Worten: «Jetzt wissen es alle, jetzt geht es zurück zum normalen Instagram-Leben.» Fee sei «einfach ein Schatz». Zusammengezogen seien sie aber noch nicht.

Der Schauspieler, Sänger und Produzent hatte Ende Januar die Trennung von seiner langjährigen Partnerin Ani Schromm öffentlich gemacht. Sie seien bereits seit über einem Jahr getrennt, es gebe eine neue Liebe in seinem Leben.

Fee wurde in Costa Rica geboren und war in Kinofilmen wie «Bibi und Tina» und «Als wir träumten» zu sehen. Zuletzt stand sie für den Netflix-Thriller «Polar» mit Mads Mikkelsen vor der Kamera.

Links zum Thema
Schweighöfers Pärchenbild bei Instagram
Heidi Klum und Tom Kaulitz im Bett bei Instagram
Ruby O. Fee bei Instagram

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group