0
Max Mutzke + Barbara Schöneberger - © Foto: Georg Wendt
Lebensfreude pur: Preisträger Max Mutzke und Laudatorin Barbara Schöneberger. | © Foto: Georg Wendt

Auszeichnung Max Mutzke bekommt Champagne-Preis für Lebensfreude

12.02.2019 | Stand 12.02.2019, 07:40 Uhr

Hamburg - Weil Sänger Max Mutzke (37) mit seiner facettenreichen Musik viele Menschen begeistert, ist er mit dem Champagne-Preis für Lebensfreude ausgezeichnet worden.

«Seine Leidenschaft und Lebensfreude überträgt sich auf jeden Zuhörer. Kaum ein Musiker erreicht eine solche Bandbreite an Fans und wenige Sänger spielen so virtuos mit musikalischen Genres», lautete die Begründung für die Auszeichnung des deutschen Soulsängers, der auch in den Genres Rock, Pop, Funk, Jazz und Klassik unterwegs ist.

Mutzke nahm den undotierten Preis am Montagabend in Hamburg entgegen. Der 37-Jährige wurde mit seinem Auftritt beim Eurovision Song Contest 2004 («Can't wait until tonight»/Platz 8) bekannt. Seitdem veröffentlichte er sieben Alben. Aktuell ist der Baden-Württemberger mit dem Album «Colors» auf Deutschlandtournee.

Der Champagne-Preis für Lebensfreude wird seit mehr als 20 Jahren vergeben. Er wird gestiftet von der Vereinigung der Winzer und Häuser der Champagne. Der Preisträger bekommt eine Reise in die Anbauregion sowie einige Flaschen des edlen Tropfens geschenkt. Zur siebenköpfigen Jury gehörten unter anderem Ex-«Bild»-Chefredakteur Kai Diekmann, «Tagesschau»-Sprecher Jan Hofer und Medienmanager Helmut Thoma.

Links zum Thema
Champagne-Preis für Lebensfreude

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group