Ariana Grande - © Foto: Evan Agostini/Invision
Ariana Grande ist 2018 durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen. | © Foto: Evan Agostini/Invision

Emotionaler Rückblick Ariana Grande: Es war das schlimmste Jahr meines Lebens

New York - Nummer-Eins-Album und Preise, aber auch Trennungen und Trauer: Für US-Popsängerin Ariana Grande (25) war das zu Ende gehende Jahr sehr widersprüchlich.

«Ich finde es interessant, dass dies eines der besten Jahre meiner Karriere war und das schlimmste meines Lebens», sagte Grande am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einer Preisverleihung in New York.

Die Musikerin («No Tears Left To Cry»), die im August mit ihrem Album «Sweetener» auf dem ersten Platz der US-Charts landete, wurde vom US-Magazin «Billboard» als Frau des Jahres ausgezeichnet. Wochen zuvor war bekanntgeworden, dass sie sich von ihrem Verlobten, dem Komiker Pete Davidson, getrennt hatte. Im September starb zudem ihr früherer Freund, der Rapper Mac Miller, im Alter von 26 Jahren.

«Viele schauen vielleicht zu mir auf und denken, ich hätte alles im Griff. Aber was mein Privatleben angeht, habe ich keine Ahnung, was ich mache», sagte Grande bei ihrer Dankesrede in New York. «Wenn du jemand bist, der nicht weiß, was das nächste Kapitel für dich bereithält: Du bist nicht alleine damit», ergänzte die 25-Jährige und musste ihre Tränen dabei unterdrücken. Danach sagte sie trocken: «Ich werde jetzt nicht weinen, das ist wirklich nervend und widerlich.»

Links zum Thema
Billboard-Bericht mit Video

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group