Thomas Gottschalk + Sebastian Kurz - © Foto: Jakob Glaser/Bundeskanzleramt
Moderator Thomas Gottschalk (r) trifft den österreichischen Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Wien. | © Foto: Jakob Glaser/Bundeskanzleramt

Brücken schlagen Thomas Gottschalk zum Mittagessen bei Sebastian Kurz

Wien - Der deutsche Entertainer Thomas Gottschalk (68) ist am Dienstag zu einem Mittagessen beim österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (32) gewesen. «Es gab da von beiden Seiten ein gewisses Interesse», sagte der ÖVP-Politiker Kurz vor Pressevertretern am Mittag.

Seit dem Frühjahr habe es Pläne für dieses Treffen gegeben und er sei froh, dass das nun zustande gekommen sei.

Gottschalk hatte am Montag in Wien die Laudatio bei der Verleihung des Großen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik an den Film- und Fernsehproduzenten Karl Spiehs («Immer Ärger mit den Paukern», «Die Supernasen», «Ein Schloss am Wörthersee») gehalten.

«Ich bin ja froh, dass junge Leute auf mich hören», sagte Gottschalk vor Medienvertretern laut einem krone.tv-Video. «Ich glaube, er ist der erste Bundeskanzler, den ich duze. Wir reden und ich rede als ein Mensch, der das Beste schon hinter sich hat. Ich rede zu einem, der das Beste noch vor sich hat.»

Kurz sagte: «Ich gehöre einer Generation an, die mit Thomas Gottschalk und «Wetten, dass..?» aufgewachsen ist. Drum ist's eine Riesenfreude, dass Thomas Gottschalk heute bei uns in Österreich ist, dass ich ihn einladen darf und dass wir gemeinsam essen dürfen.»

Gottschalk sagte, er finde es einfach wichtig, «dass es keine Distanzen gibt, zwischen Alt und Jung, zwischen Dumm und Schlau, zwischen Rechts und Links, zwischen Schwarz und Weiß. Ich war immer jemand, der Brücken geschlagen hat.»

Links zum Thema
Krone.tv

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group