Nick Carter - © Foto: Amy Harris
Nick Carter auf der Bühne. | © Foto: Amy Harris

Missbrauchsvorwurf Keine Anklage gegen Nick Carter

Los Angeles - Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (38) wird in Kalifornien nach dem Vorwurf eines sexuellen Übergriffes nicht vor Gericht gestellt. Der Fall sei verjährt, teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles am Dienstag (Ortszeit) mit.

Wie aus den Unterlagen hervorgeht, hatte eine Frau behauptet, Carter sei 2003 in seiner Wohnung sexuell übergriffig geworden. Der Behörde zufolge war die Frau damals 18 Jahre alt. Die Namen von Betroffenen gibt die Staatsanwalt üblicherweise nicht bekannt.

In diesem Fall hatte sich die Frau jedoch selbst öffentlich zu Wort gemeldet. Die US-Popsängerin Melissa Schuman hatte Carter vorgeworfen, sie im Jahr 2003 als 18-Jährige während gemeinsamer Dreharbeiten in seiner Wohnung im kalifornischen Santa Monica vergewaltigt zu haben. Im November 2017 schilderte die frühere Sängerin der Girl-Band Dream den angeblichen Vorfall in ihrem Blog, im vorigen Februar ging sie zur Polizei.

Carter wies die Anschuldigungen damals zurück. «Ich bin schockiert und betrübt über die Vorwürfe von Frau Schuman», gab der Sänger an. Sämtliche Handlungen seien einvernehmlich gewesen.

Der Sänger sei froh, diese Angelegenheit hinter sich gebracht zu haben, teilte Carters Anwalt Michael Holtz laut «People.com» nach Bekanntwerden der Entscheidung der Staatsanwaltschaft mit. Er habe diese Vorwürfe von Anfang an abgestritten.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group