Carolin Reiber + Artur Brauner - © Foto: Jörg Carstensen
Die Moderatorin Carolin Reiber ist seit vielen Jahrzehnten mit Artur Brauner befreundet. | © Foto: Jörg Carstensen

Gala in Berlin Stars und Freunde feiern 100. Geburtstag von Artur Brauner

Berlin - Stars wie Klaus Maria Brandauer, Marianne Sägebrecht, Mario Adorf und Armin Mueller-Stahl haben bei einer Gala in Berlin den 100. Geburtstag von Filmproduzent Artur Brauner gefeiert.

Im Kino Zoo Palast kamen knapp 700 Freunde und Weggefährten von «Atze», wie er liebevoll genannt wird, zusammen. Darunter waren auch Moderatorin Carolin Reiber, Schauspieler Rufus Beck und der 93-jährige Autor Sally Perel. Auf Perels dramatischer Lebensgeschichte beruht Brauners preisgekröntes Filmdrama «Hitlerjunge Salomon».

Durch die Gala führten Brauners Enkel David, Ben und Laura. Die Zwillingsbrüder David und Ben würdigten ihren «Opa Artur» als liebevollen Familienmenschen und den «letzten Tycoon Deutschlands». Laudatoren des Abends waren Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender des Medienhauses Axel Springer und langjähriger Freund der Familie Brauner.

Der Holocaust-Überlebende Brauner hätte «wahrlich allen Grund gehabt, Deutschland auf immer den Rücken zu kehren», sagte Grütters. «Stattdessen bist Du im Land Deiner Peiniger geblieben, um aufzustehen für ein besseres Deutschland: für Versöhnung und Verständigung zwischen Juden und Christen, für das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Religionen.»

Fotostrecke

Döpfner erzählte in seiner sehr persönlichen Rede von einem bislang unveröffentlichten, sehr erschütternden Manuskript Brauners, in dem dieser sein Überleben schildere. «Es ist ein unfassbares Dokument - und lieber Artur Brauner, es muss irgendwann erscheinen! Ich beschwöre Sie, das muss veröffentlicht werden.»

Nach der Lektüre habe er sich wieder gefragt, wie ein Mensch dennoch so versöhnlich sein und sein ganzes Berufsleben im Land der Täter verbringen könne. Diese Geste bedeute auch, dass man den Nazis eben nicht das letzte Wort überlasse - dass es ein anderes Deutschland geben und dass man daran mitwirken kann, so Döpfner. «Das ist eine so große Geste. Ich glaube, dass wir das gar nicht genug schätzen können, ihm gar nicht genug dankbar sein können dafür.»

Brauner war am 1. August 100 Jahre alt geworden. Er prägte das deutsche Nachkriegskino wie kaum ein anderer. Brauner drehte mit Stars wie Romy Schneider, Heinz Rühmann, Curd Jürgens, O.W. Fischer und Caterina Valente. Mit Filmen wie «Morituri» (1948), «Hitlerjunge Salomon» (1990) und «Wunderkinder» (2011) hält der Holocaust-Überlebende außerdem seit sieben Jahrzehnten die Erinnerung an die Opfer der Nationalsozialisten wach.

Links zum Thema
CCC Filmkunst

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group