#MeToo Keine Anklage gegen Schauspieler Dylan McDermott

Dylan McDermott - © Foto: Michael Nelson/EPA
Die Missbrauchsvorwürfe gegen Dylan McDermott wurden wegen Verjährung verworfen. | © Foto: Michael Nelson/EPA

Los Angeles - US-Schauspieler Dylan McDermott (56) wird in Kalifornien wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe nicht vor Gericht gestellt. Der Fall sei verjährt, teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles mit.

Wie aus den Unterlagen hervorgeht, hatte eine Frau behauptet, McDermott sei 1991 sexuell übergriffig geworden. Über die Identität der Frau wurde nichts weiter bekannt. McDermott habe von diesen Vorwürfen im vergangenen Jahr erfahren und darauf vertraut, dass der Vorgang genau so enden würde, sagte ein Sprecher des Schauspielers der US-Zeitschrift «People».

Vor wenigen Tagen hatte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles auch Missbrauchsvorwürfe gegen die Schauspieler Kevin Spacey und Steven Seagal wegen Verjährung verworfen. Die Ermittler hatten Vorwürfe eines Mannes geprüft, der angegeben hatte, 1992 von Spacey belästigt worden zu sein. Eine Frau hatte angegeben, 1993 als 18-Jährige von Seagal missbraucht worden zu sein.

McDermott ist durch Fernsehserien wie «Practice Die Anwälte», «American Horror Story» und «Stalker» bekannt. Er wirkte auch in vielen Spielfilmen mit, darunter «Olympus Has Fallen Die Welt in Gefahr» und «Das Urteil Jeder ist käuflich».

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group