Guido Maria Kretschmer & Frank Mutters - © Foto: Daniel Bockwoldt
Guido Maria Kretschmer und Frank Mutters haben Ja gesagt. | © Foto: Daniel Bockwoldt

Hochzeit Designer Guido Maria Kretschmer hat auf Sylt geheiratet

Keitum - Gegen 11.10 Uhr fährt ein silber-schwarzer Maybach vor die alte Seefahrerkirche St. Severin in Keitum auf Sylt. Trotz des noch eher bewölkten Wetters beobachten am Samstag Hunderte Schaulustige, wie das Fahrzeug mit den abgedunkelten Scheiben und dem Blumenschmuck an den Außenspiegeln auf den Kirchhof fährt.

Viele zücken ihre Handys. Sie sind hier in dem kleinen Ort an der Wattseite der Insel, um zumindest als Zaungäste die Hochzeit des Modedesigners Guido Maria Kretschmer (53) und seines langjährigen Lebensgefährten Frank Mutters (63) mitzuerleben.

Hautnah dabei sind bei der Promi-Trauung in der schmucken alten Kirche Gäste wie die Moderatorinnen Sylvie Meis, Katja Burkard und Frauke Ludowig sowie die Grünen-Politikerin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Claudia Roth, die Models Lena Gercke und Zoe Helali sowie Promi-Friseur Udo Walz. Nach gut einer Stunde zündet vor der Kirche eine Konfettikanone. Der Himmel ist mittlerweile aufgerissen, die Luxuslimousine mit den Eheleuten verlässt das Kirchengelände.

Die Moderatorin Marlene Lufen postet später auf Instagram ein Foto, das sie und ihre Kolleginnen Meis, Ludowig und Mareile Höppner vor der Keitumer Kirche zeigt. Dazu schreibt sie: «Eine wunderschöne, lockere, witzige, herzliche Trauung mit einem Paar, das sich die Liebe seit über 30 Jahren erhält.» Und Höppner kommentiert am Sonntag ebenfalls über Instagram schlicht: «Mehr Liebe geht nicht».

Fotostrecke

Vor der Hochzeit war der Modeschöpfer und «Shopping Queen»-Moderator Kretschmer durchaus aufgeregt, wie er vorher in mehreren Interviews verriet. Und das, obwohl er und Mutters bereits so lange ein Paar sind und seit 2012 in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben. «Frank ist das Beste, was mir bisher im Leben passiert ist und je passieren wird», schreibt der 53-jährige «Shopping Queen»-Moderator auf seiner Homepage. «Und weil die Liebe das Größte ist, egal wo man herkommt oder was man macht, wollen wir mit unserer Heirat auch ein Zeichen setzen im Sinne der Ehe für alle.»

Von der Trauung ging es zu einem Empfang in Keitum. Das Ehepaar Kretschmer und Mutters lächelte gelöst. Beide tragen dunkle Anzüge mit einem Blumenschmuck am Revers. Ins Auge fällt Kretschmers dunkle Krawatte mit den weißen Punkten.

Die Zeit zwischen Empfang und Party nutzten einige Gäste, um sich umzuziehen, wie etwa Sylvie Meis auf ihrem Instagramaccount dokumentiert. Zu einem Bild im Bademantel schreibt sie auf Englisch, «Was für ein schöner und romantischer Tag auf der Insel Sylt (...). Vorbereitungen für die Hochzeitsparty heute Abend!»

Partylocation war das Kult-Lokal «Sansibar» in den Rantumer Dünen. Aufrüschen müsse sich niemand, sagte Kretschmer der Bahn-Kundenzeitschrift «DB Mobil» in der Augustausgabe. «Ich finde diese schneeweißen Hochzeiten mühsam und will eine lässige Party.»

Und die haben die Eheleute Mutters/Kretschmer bekommen. Moderation Frauke Ludowig postet am Sonntagvormittag ein Foto von sich und Lufen mit dem Kommentar: «Was für ein Abend (...) mehr geht nicht». Und auch Meis bedankt sich via Instagram am Sonntagmorgen. Zu einem Foto, dass sie in einem eleganten, bodenlangem Kleid zeigt, schreibt sie: «Thank you @guidomariakretschmer & Frank Mutters for having me at your beautiful wedding. It was incredible!!!.»

Links zum Thema
Website Guido Maria Kretschmer
Sylvie Meis bei Instagram
Frauke Ludowig bei Instagram
Marlene Lufen bei Instagram
Mareile Höppner bei Instagram

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group