Goldener Leopard - © Foto: Jean-Christophe Bott/Keystone
Mit dem Goldenen Leoparden von Locarno wurde in diesem Jahr der Spielfilm «A Land Imagined» ausgezeichnet. | © Foto: Jean-Christophe Bott/Keystone

Filmfestival Goldener Leopard von Locarno für «A Land Imagined»

Locarno - Den Hauptpreis des 71. Internationalen Filmfestivals Locarno, den Goldenen Leoparden, hat überraschend der Spielfilm «A Land Imagined» des Regisseurs Yeo Siew Hua aus Singapur gewonnen. Das gab die Jury unter Vorsitz des chinesischen Regisseurs Jia Zhang-ke am Samstag bekannt.

Der Film, der in einer Mischung aus Thriller, Lovestory und Baustellenreport moderne Formen der Ausbeutung geißelt, wurde von Produzenten aus Singapur, Frankreich und den Niederlanden finanziert. Als beste Schauspieler wurden die junge rumänische Debütantin Andra Guti für ihre Rolle als rebellischer Teenager in «Alice T.» (Rumänien/Frankreich/Schweiz) und der Südkoreaner KI Joobong als alternder Dichter in «Das Hotel am Fluss» (Südkorea) ausgezeichnet.

Der Preis für die beste Regie ging an die Chilenin Dominga Sotomayor für das in die 1990er Jahre zurückblickende Gesellschaftspanorama «Zu alt, um jung zu sterben» (Chile/Brasilien/Argentinien/Niederlande). Den Spezialpreis der Jury gewann die französische Dokumentation «M» von Regisseurin Yolande Zauberman, eine sensible Wortmeldung zum Thema Kindesmissbrauch.

Im Wettbewerb der den Newcomern vorbehalten Sektion «Cineasti del presente» («Filmemacher der Gegenwart») wurde «Alles ist gut», der erste Spielfilm der deutschen Regisseurin Eva Trobisch, mit dem Preis für den besten Debütfilm ausgezeichnet.

Links zum Thema
Filmfestival Locarno

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group