Schauspieler Ulrich Matthes redet mit Merkel über Theater-Stücke

Ulrich Matthes - © Foto: Karlheinz Schindler/dpa-Zentralbild
Ulrich Matthes unterhält sich oft mit Kanzlerin Merkel über Theater. | © Foto: Karlheinz Schindler/dpa-Zentralbild

Berlin - Der Schauspieler Ulrich Matthes (59) schätzt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als Theater-Kritikerin. «Die Gespräche mit Angela Merkel sind immer besonders ausführlich.

Sie nimmt sich manchmal nach der Vorstellung lange Zeit und unterhält sich mit mir alleine eine Stunde nur über das Stück», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag) und ergänzte: «Wenn nach einer Aufführung des Ödipus die Bundeskanzlerin mit mir eine halbe Stunde laut darüber nachdenkt, was ein Kompromiss in der Politik ist, dann ist das hoch spannend.»

Mit dem Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble (CDU) würde der Schauspieler («Der Untergang») gern das Stück «Das letzte Band» von Samuel Beckett inszenieren. «Es ist ein Stück, in dem ein alter Mann mittels Kassettenaufnahmen sein Leben Revue passieren lässt. Das wäre sicher anrührend», sagte Matthes. «Wolfgang Schäuble hat eine unglaublich eindrucksvolle Biografie. Eine Biografie, die mir Respekt abnötigt. Ich würde sogar sein Schwäbisch in Kauf nehmen.»

Schäuble wäre vielleicht «aufgrund seines musischen Interesses gar nicht abgeneigt», vermutete Matthes zu den Erfolgsaussichten seiner Idee. Der CDU-Politiker sei ein musischer Mensch, der sich für das Theater interessiere. «Das hat nichts mit Repräsentationspflicht zu tun. Die Kunst bedeutet ihm wirklich viel.» Matthes gehört zum Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group