Salzburger Festspiele Brandauer statt Ganz als Erzähler in der «Zauberflöte»

Klaus Maria Brandauer - © Foto: Ursula Düren
Klaus Maria Brandauer springt in Salzburg für seinen erkrankten Kollegen Bruno Ganz ein. | © Foto: Ursula Düren

Salzburg - Der Schauspieler Bruno Ganz muss aus gesundheitlichen Gründen seine Rolle in der Inszenierung der Mozart-Oper «Die Zauberflöte» bei den Salzburger Festspielen zurückgeben. An seiner Stelle werde Klaus Maria Brandauer den Erzähler spielen, teilten die Festspiele am Donnerstag mit.

Der 77-jährige Ganz habe sich mit der ihm eigenen Empathie in die Proben zu dieser wichtigen Festspielpremiere eingebracht, müsse sich aber auf ärztlichen Rat hin sofort in Behandlung begeben.

«Ich bedaure sehr, krankheitshalber aus der Produktion Zauberflöte gehen zu müssen und bin dem Kollegen Klaus Maria Brandauer sehr dankbar, dass dieser so kurzfristig einspringt», sagte der Schweizer. Brandauer (75) kehrt damit an eine alte Wirkungsstätte zurück. Er debütierte 1970 in Salzburg, war von 1983 bis 1989 der vielbejubelte Jedermann und 2010 in der Titelrolle von «Ödipus auf Kolonos» zu sehen.

Die junge US-Regisseurin Lydia Steier inszeniert die Oper in Salzburg. Dabei wird er Erzähler das Märchen von der «Zauberflöte» nicht dem Publikum schildern, sondern den von Knabensopranen verkörperten «drei Knaben». Premiere ist am 27. Juli.

Links zum Thema
Homepage der Salzburger Festspiele

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group