Punk-Band Green Day - © Foto: Greg Allen
Billie Joe Armstrong (l-r) Tre Cool und Mike Dirnt von Green Day 2017 beim «Global Citizen Festival» im Central Park. | © Foto: Greg Allen

«American Idiot» Trump-Besuch bringt Song zurück in britische Charts

London - Der anstehende Besuch von US-Präsident Donald Trump in Großbritannien sorgt dort für die Rückkehr eines 14 Jahre alten Punk-Songs in die Charts. «American Idiot» von der Punk-Band Green Day stand am Dienstag auf dem 18. Platz der britischen Single-Hitparade, wie die Official Charts Company in Großbritannien mitteilte.

Dahinter steckt der Facebook-Aufruf einer Gruppe, die mit der Aktion gegen den Trump-Besuch protestieren will. Ursprünglich richtete sich der Song gegen den einstigen US-Präsidenten George W. Bush.

Trump trifft am Donnerstag in Großbritannien ein, wo er sich tags darauf mit Premierministerin Theresa May und Queen Elizabeth II. trifft. Um London macht der US-Präsident weitgehend einen Bogen. In der Stadt werden am Freitag etwa 50 000 Menschen zu einer Anti-Trump-Demo erwartet. Über dem Platz vor dem Parlament soll dann ein Ballon in Form eines riesigen Trump-Babys in Windeln schweben.

Links zum Thema
Facebook-Seite der Aktion 'American Idiot'
Britische Charts
Trump Baby

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group