WM 2018 -Neymar - © Foto: Themba Hadebe/AP
Neymars Spaghetti-Look sorgt für Diskussionen. | © Foto: Themba Hadebe/AP

Fußballer-Frisuren Best-Of Neymars Spaghetti-Look

Rostow/Berlin - Das hat sich Neymar sicher anders vorgestellt: Der brasilianische Superstar musste am Sonntagabend nicht nur das Unentschieden der Seleçao gegen die Schweizer Nationalmannschaft verkraften. Während sich der Brasilianer über Schiedsrichter und Gegner aufregt, erregt seine neue blonde Frisur das Internet. Der eigenwillige Look ist Zielscheibe verschiedenster Postings und Memes in den sozialen Netzwerken.

«Wer hat die Spaghetti auf Neymars Haar gelegt?» fragte eine Frau auf Twitter. Und zahlreiche weitere Nutzer zogen Vergleiche zu Nudelgerichten. Ein anderer User kommentierte: «Neymar sieht aus, als hätte er den Wischmop meiner Mutter auf dem Kopf.»Einige deutsche Twitter-Nutzer kommentierte die Ähnlichkeit der Frisuren von Neymar und Gesine Schwan, einstige Kandidatin für das Amt als Bundespräsidentin:


Auch der aktuell irgendwie in diplomatischen Angelegeheiten verstrickte Ex-Tennis-Profi Boris Becker fragte bei dem Kurzmitteilungsdienst: «Was hat Neymar mit seinem Haar gemacht». Allerdings erhält Becker unter seinem Post auch kleine Erinnerungen an frühere (Frisur-) Zeiten mitgeliefert.


Der teuerste Fußballspieler der Welt hatte sich für das WM-Auftaktspiel seiner Nationalmannschaft extra schick gemacht - und scheint dafür keine Kosten und Mühen gescheut zu haben. Laut der «Süddeutschen Zeitung» ließ der 26-Jährige am Samstag eigens seinen persönlichen Coiffeur nach Rostow einfliegen, «um sich eine Frisur zaubern zu lassen, die aussah wie mit Haarspray befestigtes Stroh aus dem letzten Osterkorb». Oder sonstiger Strohdekoration, wie Englands Fußball-Legende Gary Lineker feststellte als er das Spiel geschaut hat.

Auch das einstige Enfant terrible der französischen Nationalmannschaft - und auf englischen Zuschauerrängen für Kung-Fu-Attacken berüchtigte - Eric Cantona, ließ es sich nicht nehmen den neuen Neymar-Look direkt auszuprobieren.


Fußballer und ihre Frisuren sorgen schon seit Jahrzehnten für markante Bilder und launigen Gesprächsstoff. Wer erinnert sich nicht an Paul Breitners enormen Lockenkopf, an die Rastazöpfe des niederländischen Superstars Ruud Gullit oder an die hellen Löckchen von Kolumbiens Nationalhelden Carlos Valderrama.

Doch gerade seit Beginn der 200er-Jahre hat man das Gefühl, die Spieler wollten nicht nur mit Leistung auf dem Platz überzeugen, sondern auch durch ihre extravagante Haarpracht. Deshalb wird gegelt, geflochten und rasiert was das Zeug hält.

Englands Superstar David Beckham überraschte stets mit neuen Schnitten und galt mit seinen Undercuts schnell als stilprägend. Ein Cristiano Ronaldo läuft bei jedem Turnier mit top gestyltem Haar auf. Bei der WM vor vier Jahren sorgte der Portugiese beispielsweise mit einem seitlich einrasierten Blitz für Furore. Und auch Neymar spielt immer wieder mit neuen Farben und Frisuren. Beispiele gefällig? Twitter User "vick skywalker" gibt nochmal eine Zusammenfassung der bisherigen Highlights von Neymars Haarkunstwerken.


Natürlich darf auch der Vergleich mit einer anderen brasilianischen Fußball-Ikone nicht Fehlen. Dezenter Ronaldo-Scheitel trifft auf nicht weniger dezenten Neymar-Scheitel. Entscheiden Sie:


«Die Frisur ist clever. Das ist ein Hingucker», lobt der Berliner Promifriseur Udo Walz übrigens das Werk oberhalb von Neymars Kopfhaut. Es sei toll, wenn jemand seinen eigenen Stil besitze und Spaß daran habe. «Jeder muss machen, was ihm gefällt.» Mit dem Spott im Netz kann Walz wenig anfangen: «Die die lästern, sollen mal vor der eigenen Tür kehren.»

Und prägt Neymar mit seiner Haarpracht vielleicht sogar einen neuen Look? Eher nicht, glaubt Walz. «Die Frisur hat nicht das Zeug, zur Trendfrisur des Jahres zu werden.» Da seien eher wieder klassische Schnitte gefragt.

Mit Informationen der dpa erstellt.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group