Als AfD-Chef Alexander Gauland in Potsdam in einem See baden war, kam ein Unbekannter und klaute seine Klamotten - © Marc Brandenburg (@pusztapunk)/Twitter
Als AfD-Chef Alexander Gauland in Potsdam in einem See baden war, kam ein Unbekannter und klaute seine Klamotten | © Marc Brandenburg (@pusztapunk)/Twitter

Potsdam Unbekannter klaut AfD-Chef Alexander Gauland beim Baden die Kleidung

"Kein Badespaß für Nazis" soll der Dieb gerufen haben, bevor er die Kleidung mitnahm. Die Aktion kostet Gauland viel Geld

Dennis Bleck
05.06.2018 | Stand 05.06.2018, 18:27 Uhr

Potsdam. Diesen Ausflug zum Badesee wird der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland so schnell sicher nicht vergessen: Begleitet von Polizisten trottete er in Badeshorts in seine Potsdamer Wohnung zurück. Der Grund: Während der Politiker schwamm, klaute ein Unbekannter seine Kleidung. Er hatte sie zuvor am Ufer des Heiligen Sees abgelegt.

Laut Zeugen soll der Dieb „Nazis brauchen keinen Badespaß" gerufen haben. Gerade erst ist Gauland in die Kritik geraten, weil er Nazi-Verbrechen relativiert hatte. Frank Plasberg hatte daraufhin angekündigt, ihn nicht mehr zu "Hart aber fair" einladen zu wollen.

Gauland kam der Diebstahl teuer zu stehen: "In der Hose war mein Hausschlüssel und daher musste die gesamte Schließanlage des Hauses ausgetauscht werden", sagte er der Deutschen Presse Agentur.

Staatsschutz ermittelt

Nach Informationen der Märkischen Allgemeinen führte der Diebstahl zu einem Polizeieinsatz. „Aufgrund einer durch den bislang unbekannten Täter getätigten Äußerung, kann ein politischer Hintergrund der Tat nicht ausgeschlossen werden. Der polizeiliche Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Da es sich um laufende Ermittlungen handele, werden keine weiteren Auskünfte erteilt.

Eine Zeugin fotografierte den Vorfall und stellte das Foto ins Netz. Der Märkischen Allgemeinen sagte sie: „Wir waren in der Nähe und haben die Polizeipräsenz gesehen. Kurz darauf lief Gauland in polizeilicher Begleitung in Badehose an uns vorbei. Es war ein großartiger Tag."

Links zum Thema
Aufregung über "Vogelschiss"-Skandal nützt der AfD
Steinmeier verurteilt Relativierung der NS-Verbrechen


Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group