New York Tragisch: Hund stirbt im Handgepäckfach bei einem United Airlines Flug

Talin Dilsizyan

New York. Auf einem Flug von Houston nach New York sollte eine Passagierin ihren Hund im Handgepäckfach verstauen. Nach dem dreistündigen Flug stellte die Halterin fest, dass ihr Tier erstickt ist. Das Verhalten der Flugbegleiter wirft Fragen auf, zu denen sich United Airlines nun geäußert hat.

Wie die Zeitung USA Today berichtet, hatte ein Flugbegleiter die Passagierin am Montag aufgefordert, ihren Hund im Handgepäckfach über sich unterzubringen. Die zehn Monate alte französische Bulldogge befand sich dabei bereits in einer mit den Vorgaben der amerikanischen Flugsicherheitsbehörde TSA konformen Box. In solchen Boxen ist der Transport von Tieren bei United Airlines und weiteren Fluggesellschaften erlaubt, wenn diese noch unter den Sitz passen.

Maggie Gremminger, die ebenfalls im Flugzeug saß, schilderte den Vorfall in sozialen Medien. Ihren Aussagen zufolge hätte die Reisende zunächst abgelehnt, der Bitte des Flugbegleiters zu folgen. Bei Ankunft in New York sei der Hund dann tot aufgefunden worden.

Eine weitere Passagierin des United Flugs 1284, June Lara, erzählt auf Facebook, dass sie hinter der Familie - die Frau war mit ihren beiden Kindern unterwegs - gesessen habe. Die Flugbegleiter hätten versichert, dass dem Welpen im Gepäckfach nichts passieren würde und die Passagierin daraufhin zugestimmt hätte. Die Mutter habe nach der Landung das Fach geöffnet und versucht, den Hund wiederzubeleben.

Die Fluggesellschaft hat den Vorfall gegenüber USA Today bestätigt und sich entschuldigt. United Airlines will nun prüfen, was genau sich zuvor ereignet hatte. Es sei ein tragischer Unfall gewesen, der sich nie hätte ereignen dürfen, da Haustiere niemals im Handgepäckfach verstaut werden sollten. Unternehmenssprecherin Maggie Schmerin teilte weiter mit, dass die Gesellschaft "die volle Verantwortung für die Tragödie übernimmt, der Familie ihr aufrichtiges Beileid ausspricht und sie unterstützen möchte". Das Unternehmen setze alles daran festzustellen, was zu dem Vorfall geführt habe, damit er sich keinesfalls wiederholt.

Information
In die Kabine dürfen Hunde bei den meisten Fluggesellschaften, die dies überhaupt erlauben, nur in einer geeigneten Box, etwa mit den Maßen 55 x 40 x 23 mit ausreichender Luftzufuhr. Behälter und Tier zusammen dürfen nicht mehr als 8 Kilogramm wiegen. Welche Regelungen für den Transport im Frachtraum gelten, darüber informieren die Airlines ebenso auf ihren Internetseiten.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group