Drei neue Bücher Paul Maar zwickt es im Alter - aber nur ein bisschen

Paul Maar - © Foto: Ingo Wagner
Kinder- und Jugendbuchautor Paul Maar arbeitet auch mit fast 80 Jahren weiter. | © Foto: Ingo Wagner

Erlangen - Beim «Sams»-Schöpfer Paul Maar hat die Schaffenskraft im Alter nach eigenem Bekunden nachgelassen - aber nur ein wenig. «Erfreulicherweise fällt mir immer noch etwas ein, es geht nur ein bisschen langsamer», erzählte Maar am Samstagabend.

Er äußerte sich beim Poetenfest in Erlangen im Autorenporträt zu seinem 80. Geburtstag im Dezember. Mit 40 oder 50 seien ihm die Ideen nur so zugeflogen, bisweilen habe er sogar zwischen zwei verschiedenen Erzählstoffen wählen können. Ab 70 Jahren sei man dann «sehr dankbar», wenn man eine neue Idee habe, sagte Maar.

Zudem habe er früher oft zehn bis zwölf Seiten pro Tag geschrieben. Jetzt sei er froh, wenn er fünf Seiten am Tag schaffe, die er dann allerdings drei Mal korrigiert habe, weil ihm der Stil nicht ganz gefallen habe, räumte Maar ein - und fügte trocken hinzu: «Aber es gibt ja in diesem Herbst immerhin drei neue Bücher.»

Beim Poetenfest blickte der 1937 in Schweinfurt geborene Autor auch auf harte Kindheitserfahrungen zum Ende des Zweiten Weltkriegs und sein belastetes Verhältnis zu seinem Vater zurück. Zudem zeichnete er seinen Werdegang zu einem der erfolgreichsten Kinderbuchautoren im deutschsprachigen Raum nach.

Bekannt wurde Maar vor allem mit der Buchreihe über das ebenso freche wie liebenswürdige Fabelwesen «Sams», die sich millionenfach verkauft hat. Mit seinen Stücken für Kinder gilt der 79-Jährige als einer der am meisten gespielten Theaterautoren in Deutschland.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group