0
#Passauf! - © Paderborn
#Passauf! | © Paderborn

#PassAuf! Schwerpunkteinsätze zur Bekämpfung schwerer Verkehrsunfälle

22.02.2021 | Stand 22.02.2021, 13:30 Uhr

Kreis Paderborn (ots) - (CK) - Am vergangen Donnerstag (18.02.) hat die Kreispolizeibehörde Paderborn bei Schwerpunktkontrollen in Delbrück, Paderborn und Büren fast 40 Verstöße festgestellt und geahndet.
Die Beamten konzentrierten sich bei den Kontrollen insbesondere auf das Fehlverhalten von und gegenüber Radfahrenden.
Die Einsatzkräfte stellten insgesamt fast 40 Verstöße fest. So erhoben die Polizeibeamten Verwarnungsgelder, da Autofahrer den Vorrang oder die Vorfahrt von Radfahrern missachteten, Radfahrende auf dem Gehweg oder dem "falschen" Radweg unterwegs waren oder mit dem Handy telefonierten.
Zudem waren Autofahrende zu schnell unterwegs und überschritten damit die zulässige Geschwindigkeit. Andere wiederum hatten den Sicherheitsgurt nicht angelegt oder waren mit einem Auto unterwegs, was technische Mängel aufwies.
Eine Strafanzeige wurde gefertigt, weil ein Autofahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war.
Kommen Sei sicher an! Ihre Polizei im Kreis Paderborn wünscht Ihnen gute Fahrt!
Rückfragen von Medienvertretern bitte an:
Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Telefon: 05251 306-1320
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/4844843

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.