0

Zeuge schlägt Einbrecher in die Flucht

13.01.2021 | Stand 13.01.2021, 12:31 Uhr

Salzkotten-Niederntudorf (ots) - (mb) Ein couragierter Zeuge hat am Dienstagabend drei mutmaßliche Einbrecher entdeckt und verfolgt. Den Tatverdächtigen gelang die Flucht, aber der größte Teil der Beute blieb zurück.
Ein lauter Knall machte den Zeugen (36) gegen 22.30 Uhr am Kamp auf drei Jugendliche aufmerksam. Die drei trugen einen größeren Gegenstand von einer Werkstatt weg. Der Zeuge entdeckte eine aufgebrochene Tür an der Werkstatt und verständigte den Besitzer. Er selbst setzte sich in sein Auto, um die Tatverdächtigen zu suchen und entdeckte das Trio tatsächlich in der Antoniusstraße. Auch die mutmaßlichen Einbrecher bemerkten den Verfolger. Sie sprangen in Vorgärten und tauchten auf den Grundstücken unter. Die alarmierte Polizei fahndete weiter nach den Tatverdächtigen. Sie sollen 15 bis 17 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank sein. Sie hatten kurze dunkle Haare und wirkten südländisch. Alle waren schwarz gekleidet.
Aus der aufgebrochenen Werkstatt hatten die Täter zwei Handkreissägen, eine Drechselmaschine und einen Akkuschrauber gestohlen. Bis auf den Akkuschrauber wurde die Beute unter einem Busch an der Ecke Kamp/ Lohweg aufgefunden. Die Einbrecher müssen das Diebesgut auf der Flucht dort abgelegt haben.
Möglicherweise sind die Tatverdächtigen von weiteren Zeugen gesehen worden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251 306-0 entgegen.
Rückfragen von Medienvertretern bitte an:
Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Telefon: 05251 306-1320
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/4810965

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group