0
#PassAuf! - Logo - © Paderborn
#PassAuf! - Logo | © Paderborn

#PassAuf! - Schwerpunktkontrollen zum Thema Ablenkung am Steuer

16.10.2020 | Stand 16.10.2020, 14:00 Uhr

Kreis Paderborn (ots) - (mb) Bei den wöchentlichen Schwerpunktkontrollen der Paderborner Polizei sind am Donnerstag 34 Fahrer gestoppt worden, die ihr Handy während der Fahrt benutzten. Mit vier Kontrolltrupps war die Polizei im Kreisgebiet unterwegs. Schwerpunkte lagen im Stadtgebiet Paderborn aber auch auf der L776 zwischen Salzkotten und Büren war die Polizei im Einsatz. Nicht nur die gefährliche Ablenkung durch Mobilgeräte wurde geahndet. In Paderborn erwischten die Einsatzkräfte sechs Lastwagenfahrer, die trotz Verbots der Durchfahrt für Lkw über 3,5 Tonnen auf der Friedrichstraße unterwegs waren. Weitere Ergebnisse der Kontrollen: Neun Autofahrer waren nicht angeschnallt und zwei missachteten das Rotlicht einer Ampel. Vier Radfahrer mussten Verwarngelder wegen Benutzung des Gehwegs bezahlen und auch ein Radler fuhr bei Rot. #PassAuf! - Keine Ablenkung am Lenker - Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h legt ein Fahrzeug eine Strecke von 14 Metern pro Sekunde zurück. Ein ablenkender Blick von drei Sekunden auf das Handy bedeutet also einen Blindflug von über 40 Metern. Erwischt die Polizei einen Fahrer bei der Nutzung elektronsicher Geräte während der Fahrt, dann drohen ein Bußgeld von 100 Euro sowie ein Punkt in Flensburg. Wer auf dem Fahrrad von einem Handy abgelenkt wird, zahlt 55 Euro.
Rückfragen von Medienvertretern bitte an:
Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Telefon: 05251/306-1320
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/4736344

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group