0

Salzkotten Drehleiter statt Hubrettungsbühne

Hauptausschuss stimmt für Anschaffung

01.11.2012

Salzkotten (fg). Die Freiwillige Feuerwehr bekommt voraussichtlich eine neue Drehleiter. Der Leiter der Wehr, Alfons Bunte, favorisierte vor dem Hauptausschuss der Stadt eindeutig eine Drehleiter im Vergleich zu einer Hubrettungsbühne.

Unter anderem habe sie eine geringere Abstützbreite (5 Meter zu 6,2 Metern), eine geringere Rüstzeit (64 zu 150 Sekunden), einen höheren Geländeausgleich (10 zu 7,5 Grad) und ein geringeres Gewicht (maximal 16 zu mindestens 18 Tonnen).

Vor drei Jahren sein eine Hubrettungsbühne aus Kostengründen attraktiver gewesen. Nun lägen sie preislich beide bei etwa 580.000 Euro, so Bunte. Die Feuerwehr hatte Erfahrungen zahlreicher anderer Feuerwehren im Land zur Rate gezogen. Auch vom Kreisbrandmeister Elmar Keuter holte man sich eine Meinung ein.

Die verschiedenen Fraktionen schlossen sich dem Vorschlag der Wehrführung an. Für Unmut sorgte Christoph Sonntag, als er der Feuerwehr vorwarf, sich bereits frühzeitig auf eine Drehleiter festgelegt zu haben.

"Diese Unterstellung ist eine Frechheit", wies Bürgermeister Michael Dreier zurück und verwies auf die von Bunte aufgeführten Argumente für eine Drehleiter. Auch die Feuerwehrleuten unter der Zuhörerschaft hatten für Sonntags Vorwurf nur Kopfschütteln übrig.

Der Ausschuss stimmte der Beschaffung einer Drehleiter zu, laut Dreier ist der Betrag bereits im Haushaltsentwurf für kommendes Jahr eingeplant. "Angesichts der Haushaltslage muss die Beschaffung aber noch diskutiert werden", so der Bürgermeister.

Die Drehleiter dient unter anderem für der Brandbekämpfung und sie dient als Rettungsweg für Feuerwehrmänner im Einsatz. Über sie können auch Kranke aus Gebäuden transportiert werden.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group