0
Er ist weg: Nur der Brandfleck erinnert noch an den an dieser Stelle abgefackelten "Bücherwurm" hinter dem Salinenhof. - © Nathalie Voigt
Er ist weg: Nur der Brandfleck erinnert noch an den an dieser Stelle abgefackelten "Bücherwurm" hinter dem Salinenhof. | © Nathalie Voigt

Salzkotten Nach acht Wochen: Stadt beseitigt abgebrannten Bücheranhänger

Ein NW-Bericht sorgt für schnelles Handeln im Salzkottener Rathaus. Der Bauhof unterstützt "Bücherwurm"-Besitzer Wolfgang Pache

Jens Reddeker
16.08.2019 | Stand 16.08.2019, 16:57 Uhr

Salzkotten. Das ging schnell. Nur einen Tag nach dem Bericht der Neuen Westfälischen über den abgebrannten "Neuen Westfälischen Bücherwurrm" hat die Stadt Salzkotten reagiert und die Überreste des Wagens beseitigt. Zuvor hatten Bücher und das Metallgerippe des mobilen Bücherschranks acht Wochen zwischen Salinenhof und Bahnhof vor sich hin gegammelt. Nach der Anfrage der NW-Redaktion wurde im Rathaus zügig gehandelt. Ordnungsamtschef Thomas Peitzmeier nahm umgehend Kontakt mit Bücherwurm-Besitzer Wolfgang Pache auf. "Für uns war klar, dass sich eigentlich der Eigentümer ums Aufräumen kümmern muss", sagt Peitzmeier im Gespräch mit der NW. Aus diesem Grund sei die Stadt auch zunächst nicht aktiv geworden. Peitzmeier erreichte Wolfgang Pache per E-Mail im Urlaub und erfuhr, dass der Upsprunger noch bis Ende des Monats verreist sein würde. "In Absprache mit ihm haben wir uns dann kurzfristig entschlossen, die Überreste wegzuräumen", sagt Peitzmeier. Hunderte Müllsäcke mit Abfall Angepackt haben am Donnerstagmorgen Mitarbeiter des Sälzer Bauhofs: "Das Papier wurde entsorgt, das angekokelte Metall haben die Kollegen zum Schrotthändler gebracht. Es waren ja zum Glück keine umweltgefährdenden Stoffe dabei." Der nebenstehende Werbeanhänger bleibt auf dem Parkplatz stehen, bis der Krimiautor wieder in der Heimat ist. Nach dem NW-Bericht hat sich auch Wolfgang Pache in der Redaktion per E-Mail gemeldet. Zuvor war er telefonisch für die Redaktion nicht erreichbar gewesen. Er wies darauf hin, dass er in "mühevoller Kleinarbeit" bereits einen Großteil der rund 2.000 verbrannten Bücher zusammengekehrt hatte. Er habe hunderte Müllsäcke mit dem Abfall gefüllt, schreibt er auf seiner Webseite. Paches Plan war es, nach der Rückkehr aus dem Urlaub, "den Bücherwurm vollständig zu entsorgen und die metallischen Überbleibsel des Wagens von einem Schrotthändler abholen zu lassen". "Wir werden über die Sache reden" Nun ist ihm die Stadt zuvorgekommen und hat die Arbeit übernommen. Vor einer dicken Rechnung muss sich Pache aber wohl nicht fürchten, wie Ordnungsamtschef Peitzmeier durchblicken lässt. "Wenn er wieder da ist, werden wir über die Sache reden. Aber hier geht es ja um ein ehrenamtliches Projekt für alle Bürger. Herr Pache hat sich stark engagiert und sich auch um den Standort gekümmert. Da werden wir eine Lösung finden." Pache selbst ist offenbar auch zufrieden mit der Lösung durch die Stadt: "Alles ist entsorgt, Parkplatz wieder sauber, als sei er nie dagewesen, mein Bücherwurm. Alles ist wieder gut, zumindest für den ordnungsliebenden Teil der Bürger in Salzkotten. Die Bücherfreunde aus Nah und Fern werden dem Bücherwurm mit mir sicher noch eine Träne nachweinen. Aber Bücherleben und Leben mit Büchern geht weiter!" Der "Bücherwurm", einst als mobiler Bücherschrank von Wolfgang Pache aufgestellt und betrieben, war offenbar von Unbekannten in der Nacht des 15. Juni angezündet worden. Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft liefen ins Leere. Der Anhänger stand seit November 2015 hinter dem Salinenhof (zuvor am Lori-Getränkemarkt) und war eine Mischung aus öffentlicher Büchertauschbörse und Bücherei.

realisiert durch evolver group