0
Logo des Behördenschwerpunktes #PassAuf!. - © Polizei Paderborn
Logo des Behördenschwerpunktes #PassAuf!. | © Polizei Paderborn

#PassAuf! - Polizei stellt 87 Verstöße fest

14.02.2020 | Stand 14.02.2020, 12:04 Uhr

Kreis Paderborn (ots) - (mh) Bei ihren wöchentlichen Schwerpunktkontrollen im Kreisgebiet hat die Kreispolizeibehörde Paderborn am Donnerstag 87 Verkehrsverstöße festgestellt. Im Fokus stand besonders das Thema Geschwindigkeit. Die regelmäßig stattfindenden Kontrollen sind Teil des Behördenschwerpunktes #PassAuf!, mit dem sich die Polizei Paderborn für die Sicherheit im Straßenverkehr einsetzt.

Zwei Autofahrer hatten es besonders eilig. Einen 52-jährigen Audifahrer aus Paderborn erwischten die Beamtinnen und Beamten auf der B64 in der Nähe der Borchener Straße. Erlaubt sind hier 80 Km/h. Der Fahrer wurde mit 130 geblitzt. Ebenfalls auf der B64 war eine 31-Jährige aus Bad Driburg zu schnell unterwegs. Sie fuhr mit ihrem Opel 145 Km/h statt der erlaubten 100 Stundenkilometer. Beiden Fahrern drohen nun ein Fahrverbot von einem Monat sowie zwei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld von 160 Euro.

Insgesamt sprach die Polizei 61 Verwarnungen wegen überhöhter Geschwindigkeit aus. Dazu kamen 24 Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Zwei Verkehrsteilnehmer fuhren Auto, obwohl sie keinen Führerschein besaßen.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Telefon: 05251/306-1320
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251/ 306-1222

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/4520526
OTS: Polizei Paderborn

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/4520526

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group