0
Die 500. Präventionsplakette des Netzwerks "Zuhause sicher" geht an Familie Butzek. v. l. Landrat Manfred Müller, Chantal Butzek, KHK Randolf Latusek (Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz), Holger Peter (Firma Voss Metallbau und Sicherheitstechnik), Ursula Butzek, Peter Butzek, vorn Jacqueline Butzek mit Familienhund Coco ( - © mb)
Die 500. Präventionsplakette des Netzwerks "Zuhause sicher" geht an Familie Butzek. v. l. Landrat Manfred Müller, Chantal Butzek, KHK Randolf Latusek (Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz), Holger Peter (Firma Voss Metallbau und Sicherheitstechnik), Ursula Butzek, Peter Butzek, vorn Jacqueline Butzek mit Familienhund Coco ( | © mb)

Vorbildlicher Einbruchschutz: - Netzwerk "Zuhause sicher" verleiht 500. Präventions-Plakette - Landrat Müller zeichnet Haus der Familie Butzek aus

09.10.2019 | Stand 09.10.2019, 15:35 Uhr

Kreis Paderborn (ots) - (mb) "Wir fühlen uns jetzt deutlich sicherer", strahlt Ursula Butzek und zeigt sich rundum zufrieden mit den Investitionen in die Einbruchssicherheit ihres Familien-Eigenheims. Dankbar ist sie ihrer Tochter Jacqueline, die vor einem Jahr die Initiative ergriffen und sich ans Netzwerk "Zuhause sicher" gewandt hat. Jetzt sind die Butzek's mit der Präventionsplakette des Netzwerks ausgezeichnet worden. Es ist die 500. "Zuhause sicher"-Plakette im Kreis Paderborn, die Landrat Manfred Müller persönlich überbrachte. Müller: "Zuhause möchte sich jeder sicher fühlen. Manchmal reichen schon wenige technische Verbesserungen, um das eigene Haus oder die eigene Wohnung deutlich besser vor Einbrechern zu schützen. Deswegen bieten wir seit vielen Jahren die kostenlosen Beratungen zum Einbruchschutz vom Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz. Im Netzwerk "Zuhause sicher" kooperieren wir mit zertifizierten Handwerksbetrieben, die sämtliche Arbeiten ausführen. Ich gratuliere heute nicht nur der Familie Butzek, die von den Sicherheitsmaßnahmen profitiert, sondern auch unseren technischen Beratern von der Polizei sowie den Handwerkern für die kompetente Beratung und Ausführung."

Eingebrochen wurde bei den Butzeks noch nie, aber einmal kam ein Handy weg und Reifen vom Auto wurden zerstochen - das hinterließ ein mulmiges Gefühl. Ein Nachbar erzählte dann von den kostenlosen Beratungen der Polizei, die auch schon bei ihm gewesen war. Das schnappte Jacqueline Butzek auf und zögerte nicht lange. Die Studentin rief beim Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde an und machte einen Termin aus. Ein Kriminalbeamter überprüfte dann das Haus, das Peter und Ursula Butzek vor 21 Jahren in einem Paderborner Wohngebiet schlüsselfertig gekauft hatten, und enttarnte die Schwachpunkte hinsichtlich der Einbruchsicherheit. Mit den Ergebnissen der polizeilichen Beratung suchte Jacqueline Butzek über das Netzwerk "Zuhause sicher" ein Handwerksunternehmen, welches die Arbeiten ausführen sollte. Sie nahm Kontakt mit zwei Firmen auf und bekam schnell einen Termin. Holger Peter von der Firma Metallbau Voss war schon am nächsten Tag zur Stelle, machte sich selbst ein Bild von dem Haus und erstellte auf der Basis der Polizeiexperten ein Angebot. Mittlerweile hat die Firma Voss alle Arbeiten beendet. In sämtliche Fenster sind neue einbruchshemmende Beschläge montiert worden. Auch zusätzliche Sicherungen an der Haustür wurden nachgerüstet. Peter Butzek legte zudem selbst Hand an und baute Gitter auf die Kellerschächte und vor das Garagenfenster. Alle Familienmitglieder waren beteiligt und sind vom Ergebnis begeistert. "Wir hatten es von der Planung bis zur Fertigstellung mit kompetenten und sympathischen Fachleuten zu tun. Das hat uns überzeugt. Wir können allen Haus- und Wohnungsbesitzern nur raten, die Angebote von "Zuhause sicher" anzunehmen", betont Ursula Butzek. Hausherr Peter Butzek ist froh, dass sich seine drei Frauen im Haus sicherer und entspannter fühlen und Familienhund Coco beim Wache halten entlastet ist. Die Finanzierung lief laut Peter Butzek unkompliziert. Auch der beantragte Zuschuss der KFW-Bank wurde schon überwiesen. Jetzt soll das Zertifikat von "Zuhause sicher" noch an die Hausratversicherung geschickt werden. Möglicherweise wird der Beitrag gesenkt.

2005 wurde das Netzwerk "Zuhause sicher" auf Initiative der Polizei ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Kommunen, Handwerksorganisation sowie Unternehmen aus Handwerk, Industrie und Versicherungswirtschaft setzen sich die Polizeibehörden für die Stärkung der Kriminalprävention in der Bevölkerung ein. 2010 hat die Kreispolizeibehörde im Kreis Paderborn die Initiative ergriffen und die regionale Schutzgemeinschaft Paderborn gegründet. Die Leitung liegt bei der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe. Die erste Präventions-Plakette im Kreis Paderborn wurde im Jahr 2012 verliehen. Alle Informationen von der kostenlosen Beratung, Planung und Förderung bis zur Ausführung gibt es im Internet auf: www.zuhause-sicher.de .

Alle Interessierten sind am 26. und 27.10.2019, jeweils von 10.00 bis 16.00 Uhr, in die Kreishandwerkerschaft, Waldenburger Str. 19, eingeladen. Zu den bundesweiten "Tagen des Einbruchschutzes" bietet das Netzwerk "Zuhause sicher" hier Informationen, Beratungen und Vorträge an Infoständen der Polizei und den beteiligten Firmen.

Foto:

Die 500. Präventionsplakette des Netzwerks "Zuhause sicher" geht an Familie Butzek. v. l. Landrat Manfred Müller, Chantal Butzek, KHK Randolf Latusek (Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz), Holger Peter (Firma Voss Metallbau und Sicherheitstechnik), Ursula Butzek, Peter Butzek, vorn Jacqueline Butzek mit Familienhund Coco (Foto:mb)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Telefon: 05251/306-1320
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/4396752

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group