0

Falsche Polizisten: Bankmitarbeiter verhindern Betrug

11.09.2019 | Stand 11.09.2019, 11:06 Uhr

Paderborn (ots) - (mh) Dank aufmerksamer Bankmitarbeiter hat in Paderborn eine aktuelle Betrugsmasche durch falsche Polizisten nicht zu einem finanziellen Schaden geführt. Eine 94-jährige Frau erhielt am Montag gegen 10.40 Uhr einen Anruf von einem hochdeutsch sprechenden Mann. Dieser behauptete, dass das Geld der Frau bei der Bank nicht mehr sicher und die Bankmitarbeiter nicht vertrauenswürdig seien. Sie solle es abholen und es ihm übergeben.

Die Frau fuhr dann auch zur Bank, um ihr Geld abzuheben. Die Bankmitarbeiter wurden jedoch misstrauisch und konnten sie schließlich davon überzeugen, dass es sich bei dem Anrufer um einen falschen Polizisten und dementsprechend um einen Betrugsversuch handelt. Gleichzeitig informierten die Bankmitarbeiter den Sohn der Frau, der sich wiederum bei der Polizei meldete.

Als die Frau zu ihrer Wohnanschrift zurückgekehrt war, erhielt sie einen weiteren Anruf durch den falschen Polizisten, der nun fragte, ob sie das Geld abgeholt habe. Das bejahte die Frau, woraufhin ein weiteres Telefonat vereinbart wurde. Dieser Anruf erfolgte dann allerdings nicht mehr. Die Ermittlungen der Polizei führten bislang nicht zu einem Tatverdächtigen.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Telefon: 05251/306-1320
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/4372003

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group