0

Elf Telefonanrufe durch falsche Polizisten

12.07.2019 | Stand 12.07.2019, 10:07 Uhr

Paderborn (ots) - (mh) Die Kreispolizeibehörde Paderborn warnt wieder vor falschen Polizisten. Am Donnerstag erhielten elf Personen im Stadtgebiet Paderborn die betrügerischen Anrufe. Zur Übergabe von Geld oder sonstigen Wertgegenständen kam es glücklicherweise nicht.

Die Geschichte der betrügerischen Anrufe bleibt nahezu gleich. Der falsche Polizist teilt den Betroffenen mit, dass es in deren Wohngegend Einbrüche gegeben habe. Da die Ersparnisse auf Bankkonten oder Wertgegenstände zu Hause nun nicht mehr sicher seien, würde die Polizei diese übernehmen und sicher verwahren. Eine 84-jährige Frau aus Paderborn fragte der Anrufer zudem noch, ob aktuell Handwerker oder eine Putzhilfe im Haushalt tätig seien. Die Frau ließ sich jedoch nicht an der Nase herumführen und informierte die echte Polizei.

Die Kreispolizeibehörde Paderborn stellt klar, dass sie niemals anruft und auch nicht nach Wertsachen im Haus oder nach Geld auf der Bank fragt. Betroffene sollten sich nicht von Telefonnummern im Telefondisplay irritieren lassen. Die Täter fälschen ihre Nummern sofern eine Übermittlung stattfindet. Auch angebliche Polizeikollegen, die zwischendurch das Gespräch übernehmen, sind Komplizen der Betrüger. In keinem Fall sollten Angerufene ihr Geld oder ihre Wertsachen an fremde Menschen herausgeben. Stattdessen sollten die betrügerischen Anrufe konsequent beendet und die echt Polizei über die Notrufnummer 110 informiert werden.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Telefon: 05251/306-1320
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/4321538

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group