Achtung: Betrüger am Telefon! - © Polizei Paderborn
Achtung: Betrüger am Telefon! | © Polizei Paderborn

Betrüger weiter aktiv - Falsche Polizisten und Enkel am Telefon

Paderborn (ots) - (mb) Die kriminelle Serie von Anrufen "Falscher Polizisten" dauert weiter an. Am Dienstag kommen darüber hinaus Anrufe mit der "Enkeltrick"-Masche hinzu.

Die Polizei warnt:

- Lassen Sie sich nicht irritieren! Egal was ihnen angebliche Polizisten oder Kriminalbeamte am Telefon erzählen - wenn Sie nach Geld oder Wertsachen fragen, sind es Ganoven.

- Sollte ein Verwandter (Enkel, Nichte, Sohn etc.) am Telefon plötzlich dringend Geld brauchen - glauben Sie ihm nicht. Wenden Sie sich sofort persönlich an die Polizei oder eine Vertrauensperson.

Am Montag erstatteten vier vermeintliche Opfer Anzeigen, weil ihnen angebliche Polizisten am Telefon etwas von Einbrechern in den Nachbarschaft erzählten und sich nach dem Vermögen erkundigten. Die Angerufenen erkannten die Masche und legten auf. Bis Dienstagmittag meldeten sich bereits ein Dutzend Seniorinnen und Senioren bei der echten Polizei weil sie ähnliche Anrufe bekommen hatten. Anfang letzter Woche hatte ein Ehepaar aus Elsen eine fünfstellige Summe an die Täter verloren. In einem weiteren Fall konnten Bankmitarbeiter eine Seniorin von einer Geldübergabe abhalten. Die Täter hatten die Opfer dermaßen unter Druck gesetzt, dass sie ihnen die erfundenen Legenden abnahmen, obwohl ihnen die "falsche-Polizisten-Masche" bekannt war. Die Täter hatten behauptet, bei dem ersparten Geld handele es sich um Falschgeld oder die Bankmitarbeiter steckten mit den Einbrechern unter eine Decke, räumen die Konten ab und transferieren das Geld ins Ausland. Vorsicht: Die Täter erfinden immer neue Geschichten!

Ähnlich ist das beim sogenannten Enkeltrick, bei dem ein angeblicher Verwandter am Telefon geschickt den tatsächlichen Namen des Enkels, der Nichte oder anderen Verwandten nutzt und wegen eines einmalig günstigen Auto- oder Hauskaufs schnell Bargeld benötigt. Auch hier werden die Täter immer erfinderischer. Am Dienstag wurden bis 12.00 Uhr bereits mindestens drei Paderbornerinnen oder Paderborner mit dieser Masche kontaktiert.

Bei solchen Anrufen heißt die Devise: Sofort auflegen! Denn immer wieder gelingt es den Tätern mit ihren Erklärungen und Behauptungen auch aufgeklärte Menschen zu verunsichern und dann zu überrumpeln.

Weitere Infos zum Thema: https://polizei.nrw/artikel/sicherheit-fuer-aeltere-menschen

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62 33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/4058224

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group