Paderborn Paderborns Bürgermeister legt 2014 sein Amt nieder

Neuwahl am 25. Mai

Paderborns Bürgermeister Heinz Paus. - © FOTO: REINHARD ROHLF
Paderborns Bürgermeister Heinz Paus. | © FOTO: REINHARD ROHLF

Paderborn (IP/nw). Im März hatte Paderborns Bürgermeister Heinz Paus angekündigt, dass er für eine neue Wahlperiode ab 2015 nicht zur Verfügung steht. In einem Brief vom 29. Oktober, der dem Landrat vorliegt, stellt Heinz Paus nun den Antrag, sein Amt bereits zum 22. Juni 2014 niederzulegen.

Er bezieht sich dabei auf eine von der NRW-Landesregierung durchgeführte Gesetzesänderung. Danach werden Kommunal- und Bürgermeisterwahlen wieder gemeinsam stattfinden. In diesem Zuge sind jetzt für Amtsinhaber Übergangsregelungen gefunden worden, die ein früheres Ausscheiden aus dem Amt möglich machen.
 
Damit werden in Paderborn am 25. Mai des kommenden Jahres neben den Europawahlen und den Kommunalwahlen (Räte und Kreistage) auch Wahlen für den Landrat und den Bürgermeister stattfinden.

Heinz Paus macht damit den Weg frei für den Salzkottener Bürgermeister Michael Dreier (52), der dort seit 2004 Bürgermeister ist und am Mittwoch von einer CDU-Findungskommission als Kandidat vorgestellt worden ist.

Der CDU-Stadtverband von Paderborn hat sich einstimmig hinter den Kandidaten gestellt. Beim Stadtparteitag am 3. Dezember soll nun endgültig über den Vorschlag entschieden werden.

Mehr lesen Sie morgen in der Neuen Westfälischen.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group