0
- © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Flughafenfeuerwehr Paderborn | © FOTO: MARC KÖPPELMANN

Paderborn Verdi beklagt "politischen Filz" am Flughafen Paderborn

Auseinandersetzung um Zukunft der Airport-Feuerwehr

04.07.2013 | Stand 03.07.2013, 21:04 Uhr

Paderborn.  Es sind schwere Vorwürfe, die Oliver Müller, Sekretär für den Fachbereich Verkehr bei der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Bezirk Bielefeld/Paderborn, gegen die Leitung des Flughafens Paderborn/Lippstadt erhebt. "Politischer Filz" regiere dort. Wer im Airport etwas werden wolle, müsse schon das CDU-Parteibuch haben, wettert Müller. Die Unternehmensführung sei "nicht besonders arbeitnehmerfreundlich und eher gewerkschaftsfeindlich" eingestellt, so Müller gegenüber dieser Zeitung. Was den Gewerkschafter derart auf die Palme bringt, ist die Auseinandersetzung zwischen den Tarifparteien um die Zukunft der insgesamt 19-köpfigen Airport-Feuerwehr. Diese habe mittlerweile eine sogenannte Änderungskündigung erhalten, die zum 1. Januar 2014 wirksam werden soll, so Müller. Damit wolle der Airport die Feuerwehrleute aus einem 24-Stunden-Dienst in die Abteilung des Bodenverkehrsdienstes (BVD) eingliedern, mit jeweils achtstündigen Schichten und vermehrten Aufgaben im Bereich Gepäckverladung, Security/Check-in und mehr.Typisch Unternehmensleitung Doch dieser aktuelle Zwist ist nur der berühmte Tropfen, der das Fass an Konfliktpotenzial zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Regionalairport aus Müllers Sicht zum Überlaufen gebracht hat. Es sei typisch für die Unternehmensleitung, dass man in dieser Frage auf Kompromissvorschläge der Arbeitnehmerseite nicht eingegangen sei, moniert der Verdi-Sekretär. Dies kenne er seit Jahren. Er sieht diese Haltung als Ausfluss struktureller Entwicklungen in dem Unternehmen, die ihm ein Dorn im Auge sind. "Die Verstrickung von Politik und Geschäftsführung am Flughafen Paderborn hat nicht zuletzt auch durch die Beschäftigung von Ehepartnern bedeutender Regionalpolitiker im Verwaltungsbereich und der Nachbesetzung von Prokuristenposten durch parteikonforme Beschäftigte deutlich zugenommen und wird sich letztlich wahrscheinlich auch durch die Nachbesetzung des Geschäftsführerpostens, durch einen Aufsichtsrat ohne einen einzigen Arbeitnehmervertreter fortsetzen", schimpft Müller in einer schriftlichen Erklärung. Auf Nachfrage verweist er etwa auf die Tatsache, dass die Pressesprecherin des Flughafens mit dem Paderborner Landrat Manfred Müller (CDU) verheiratet sei. Die Angriffe gegen den Airport Paderborn/Lippstadt weist Prokurist Roland Hüser als "infame Rufschädigung" zurück. "Es ist ein sehr merkwürdiges Demokratieverständnis, das der Herr Müller da an den Tag legt", sagt der Diplom-Betriebswirt auf Nachfrage dieser Zeitung. Er habe seine Qualifikation für den jetzigen Posten über langjährige Tätigkeiten im Airport, etwa der Leitung der Passagierabfertigung, nachgewiesen und sich in einem ordnungsgemäßen Bewerbungsverfahren dem Aufsichtsrat und den Gesellschaftern gestellt. Kritik an der Tatsache zu üben, dass er nebenamtlich Ratsherr in der Stadt Büren sei, nennt Hüser, "sehr unprofessionell".Weniger Aushilfskräfte einsetzen Hüser bestätigt die Änderungskündigung für die Mitglieder der Airport-Feuerwehr, die man aus formalen Gründen habe aussprechen müssen. Es gehe aber weder darum, einen einzigen Mitarbeiter zu entlassen, noch darum, dass diese finanzielle Einbußen hinnehmen sollen. Vielmehr wolle man durch strukturelle Neuordnungen erreichen, dass künftig weniger Aushilfskräfte im BVD eingesetzt werden müssten. Damit spare der Airport "einen hohen fünfstelligen Betrag", so Hüser. Man müsse als Airport so handeln, da die Gesellschafter – darunter alle OWL-Kreise sowie die Stadt Bielefeld – lediglich ein Defizit bis zu 1,25 Millionen Euro im Jahr ausglichen. Deshalb gebe es aus seiner Sicht unter dem Strich kein ernsthaftes Argument gegen das Konzept des Airports, sondern nur dafür. Die Vorwürfe des Verdi-Sekretärs will Hüser nicht im Raum stehen lassen. Er schloss am Dienstag rechtliche Schritte nicht aus. Mehr lesen Sie in der Donnerstagausgabe der Neuen Westfälischen.

realisiert durch evolver group