0
Christoph Mosenthin an der Seite von Niederlassungsleiter Alexander Suhm und Vorstandsmitglied Stephan Bille (v. l..) bei der Eröffnungsfeier der neuen Unity-Niederlassung in München. - © FOTO: UNITY
Christoph Mosenthin an der Seite von Niederlassungsleiter Alexander Suhm und Vorstandsmitglied Stephan Bille (v. l..) bei der Eröffnungsfeier der neuen Unity-Niederlassung in München. | © FOTO: UNITY

BÜREN-AHDEN Unity erweitert Büros in München

20 Millionen Euro Umsatz angestrebt

02.03.2012 | Stand 01.03.2012, 20:02 Uhr

Büren-Ahden. Die Managementberatung Unity, der Hauptsitz befindet sich im Gewerbepark des Flughafens Paderborn/Lippstadt, hat die neuen Räumlichkeiten ihrer Münchner Niederlassung in den Nymphenburger Höfen eröffnet. Ab jetzt können sich die 16 Mitarbeiter in München auf 400 Quadratmeter breit machen. Vor der Erweiterung mussten sie sich noch auf 84 Quadratmeter tummeln.

Gemeinsam mit zahlreichen Kunden weihte der Niederlassungsleiter und Partner der Uunity AG Dr.-Ing. Alexander Suhm den Standort ein. Die Eröffnungsfeier fand im Rahmen einer Vernissage mit den Werken des Künstlers Christoph Mosenthin unter dem Motto "Querdenken" statt.

Die Erweiterung des Standorts ist Teil der Expansionsstrategie der Managementberatung. "München ist ein strategisch wichtiger Standort, um unsere Kunden in der Region und ganz Bayern optimal betreuen zu können", begründet Suhm die Standorterweiterung. Weitere Mitarbeiter in München sind geplant.

Im vergangenen Geschäftsjahr konnte Unity, mit insgesamt 150 Mitarbeitern, den Umsatz um elf Prozent auf 16,9 Millionen Euro erhöhen. "Für das laufende Geschäftsjahr streben wir einen Umsatz von 20 Mio. Euro an", erklärt Stephan Bille, ein Mitglied des Vorstands von Unity.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group