0
Wo im Sommer die Nichtschwimmer plantschen, rutschten am gestrigen Sonntag Schlittschuhläufer über die Eisfläche. Im Hintergrund ist der verwaiste Felsen des Naturbades Altenautal zu sehen. - © FOTO: INGO KALISCHEK
Wo im Sommer die Nichtschwimmer plantschen, rutschten am gestrigen Sonntag Schlittschuhläufer über die Eisfläche. Im Hintergrund ist der verwaiste Felsen des Naturbades Altenautal zu sehen. | © FOTO: INGO KALISCHEK

LICHTENAU-ATTELN Auf Kufen durchs eisige Freibad

Attelner Winterparadies bietet ein Sonntagsvergnügen der etwas anderen Art

VON INGO KALISCHEK
13.02.2012 | Stand 12.02.2012, 19:33 Uhr

Lichtenau-Atteln. Der Winter hat uns voll im Grill – was kein Nachteil sein muss, sondern der Kreativität Tür und Tor öffnet. Die Attelener nahmen den Dauerfrost zum Anlass, um das Naturbad Altenautal zu ungewohnter Jahreszeit frei zu geben. Obwohl die Saison eigentlich erst im Mai beginnt, strömten am Sonntag zahlreiche Familien zum Wasser. In ihren Rucksäcken allerdings hatten die Besucher statt Sonnencreme und Badehose diesmal warme Hand- und schwere Schlittschuhe.

Eislaufen im Freibad. Diese Idee hatten die Verantwortlichen des Naturbads Altenautal schon vor einigen Jahren. "Nach dem Umbau im Jahr 2005 haben wir schon öfters überlegt, das Freibad auch im Winter zum Schlittschuhlaufen zu öffnen", erklärte der Vereinsvorsitzende Ralf Zumbrock. So sei man auch außerhalb der Saison in den Köpfen der Menschen präsent. Da das Eis in den vergangenen Jahren jedoch nicht dick genug war, konnte die Planung bislang nicht umgesetzt werden. "Die Minus-Temperaturen der letzten Tage waren dann Grund genug, um es noch einmal zu probieren", so Zumbrock.

In der vergangenen Woche wurden mehrfach Eisbohrungen durchgeführt, um die Dicke der Eisschicht zu testen. Das Ergebnis: rund 20 Zentimeter." Das ist stabil genug", so Zumbrock. Um dennoch auf Nummer sicher zu gehen, entschieden sich die Verantwortlichen dafür, nur das rund einen Meter tiefe Nichtschwimmerbecken zu öffnen.

Luis (5) und Tim (6) waren von dem erstmaligen Angebot begeistert. "Ich bin mit meinen Eltern hier und habe erst vorgestern Schlittschuhe bekommen", erzählte Anfänger Luis und setzte sich erst einmal an den Beckenrand. Sein Freund Tim hingegen erwies sich auf dem Eis bereits als alter Hase, drehte flinke Runden. Seine Zwischenbilanz: "Heute bin ich erst einmal hingefallen."

Wem nach einiger Zeit der Magen knurrte, der konnte sich mit heißer Bratwurst sowie leckerem Kaffee und Kuchen aufwärmen. "Am Mittwoch haben wir im Verein spontan die Aufgaben verteilt, um die heutige Aktion auf die Beine zu stellen", so Zumbrock zu den Vorbereitung. Mit Plakaten wurde im Dorf auf die Aktion mit Namen "Fire & Ice" aufmerksam gemacht. Mit Erfolg: Während sich auf dem Eis überwiegend Kinder und Jugendliche tummelten, wärmten sich zahlreiche Eltern mit heißem Glühwein auf.

Während Jannik und Adam eine Partie Eishockey spielen, gekonnt dem schwarzen Puck hinterher jagen, stand der 6-jährige Laurenz prüfend auf dem glatten Grund. Nach einigen kritischen Blicken lautete sein Urteil: "Die Eisschicht ist dick genug." Dann nichts wie los.

Für den Vereinsvorsitzenden Zumbrock war wichtig: "Hauptsache die Familien haben heute richtig viel Spaß gemeinsam."

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group