Das neue Sportheim des SC GW im Inselbadstadion wird auch aus Betonfertigteilen errichtet. Im Vordergrund ist noch der Naturrasenplatz zu sehen. Dieser weicht bald einem Kunstrasen. - © FOTO: REINHARD ROHLF
Das neue Sportheim des SC GW im Inselbadstadion wird auch aus Betonfertigteilen errichtet. Im Vordergrund ist noch der Naturrasenplatz zu sehen. Dieser weicht bald einem Kunstrasen. | © FOTO: REINHARD ROHLF

PADERBORN Neues Inselbadstadion nimmt Formen an

Am Sportheim wird bereits gearbeitet

Paderborn (js). Das Paderborner Inselbadstadion soll im Juli des nächsten Jahres nach dem Komplett-Neubau wieder eröffnet werden. Das teilte Sportamtsleiter Reinhard Rasch im Sportausschuss mit. Derzeit wird in der altehrwürdigen Arena bereits am neuen Sportheim des SC Grün-Weiß Paderborn gebaut. Der größte Paderborner Sportklub ist und bleibt Hauptnutzer des Stadions und erhält für den Neubau einen städtischen Zuschuss in Höhe von einer Million Euro. Die Rohbauarbeiten sollen noch im November abgeschlossen werden. Für den Januar ist die Schlüsselübergabe an die Grün-Weißen geplant. Der Baubeginn für die neue Sportfreianlage wird noch im Oktober erfolgen. Dann sollen innerhalb des alten Stadionwalls ein ganzes und ein halbes Kunstrasenfeld entstehen. Diese Plätze kosten einschließlich des neuen Lärmschutzes und einer neuen Flutlichtanlage 2,5 Millionen Euro. Zur Spielzeit 2012/2013 werden die Fußballer des SC GW wieder komplett in das Inselbad einziehen.

Im Hermann-Löns-Stadion, das die Grün-Weißen zuletzt als Ausweichspielstätte genutzt hatten, soll dann der Frauen- und Mädchen-Fußball des TuS Sennelager und der DJK Mastbruch eine neue Heimat finden.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group