0

GLOSSE Westfalen aller Himmelsrichtungen

18.04.2011 , 11:16 Uhr

Wir leben in einer Gegend mit Alleinstellungs-Merkmal. Das wird viel zu selten gewürdigt. Die Region mit der gegenläufigen Himmelsrichtung: Ostwestfalen. Das ist einmalig, das gibt es sonst nirgends. Oder hat irgendjemand schon mal etwas vom Nordsüdbayern oder vom Westostfriesen gehört.
Überhaupt der Fale, wo ist er geblieben? Irgendein Witzbold in der Enzyklopädie ohne Sinn, Stupidedia, kommt zu dem grandiosen Schluss, dass die Falen das gesamte Gebiet zwischen Holland und Litauen besiedelt und sich nur wegen Streitereien über die richtige Zubereitung von Pickert in zahlreiche kleine Stämme und Sippschaften aufgespalten hätten. Na, toll.
Westfalen ist klar. Die Ostfalen gibt es nicht mehr. Die lebten früher in der Gegend um Braunschweig, als es diese Stadt noch gar nicht gab. Bleiben die Ostwestfalen. Die Nordostwestfalen dürfen in der Gegend von Minden-Lübbecke zu verorten sein. Die Südostwestfalen könnte man in und um Warburg finden. Die Westostwestfalen leben in der Nähe von Gütersloh. Bleiben die Ostostwestfalen. Die gibt’s gar nicht. Die sind für so einen langen Namen viel zu geizig. Die heißen Lipper und haben mit dem ganzen Ost-West-Gedöns überhaupt nichts am Hut.

Ihr Paderbörner

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group