0
Weil die Lagerhalle zu verraucht ist, versuchen die Feuerwehrleute aus den Drehleitern heraus, den Brand einzudämmen. Der dichte Qualm dringt bereits aus einer der Lagertüren. An der Hinterseite der Halle hatte sich zudem die Außenwand verbogen, sodass die Flammen nach draußen schlugen. - © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Weil die Lagerhalle zu verraucht ist, versuchen die Feuerwehrleute aus den Drehleitern heraus, den Brand einzudämmen. Der dichte Qualm dringt bereits aus einer der Lagertüren. An der Hinterseite der Halle hatte sich zudem die Außenwand verbogen, sodass die Flammen nach draußen schlugen. | © FOTO: MARC KÖPPELMANN

Paderborn-Sennelager Solar-Technik löst Hallenbrand aus

100.000 Euro Schaden / Bielefelder Straße mehr als zwei Stunden gesperrt / 65 Feuerwehrleute im Einsatz

VON NICO BUCHHOLZ
12.04.2011 | Stand 12.04.2011, 10:34 Uhr

Paderborn-Sennelager. Ein Feuer in einer Lagerhalle des Reifenhändlers Hämmerling an der Bielefelder Straße hat gestern großen Sachschaden verursacht. Feuerwehr-Einsatzleiter Richard Kühling geht von etwa 100.000 Euro aus. Verletzt wurde niemand. Vermutlich war ein Kurzschluss Auslöser des Brandes.

Die Flammen brachen im Wechselrichterraum der Lagerhalle aus. Der wandelt den Gleichstrom der Photovoltaikanlage, die auf dem kompletten Hallendach installiert ist, in Wechselstrom um. "Es war niemand in dem Gebäude, darum liegt ein Kurzschluss nahe", sagte Ralf Schmitz, Leider der Feuerwehr. Entdeckt wurde das Feuer um 13.25 Uhr.

Die Löscharbeiten dauerten zwei Stunden. Die Solar-Anlage machte dabei keine Probleme. "Da hier Photovoltaikfolie auf dem Flachdach verwendet wurde, kann nichts herunter stürzen. Auch der Strom in der Folie ist nicht gefährlich", sagte Hubert Gerold, der bei der Feuerwehr für den vorbeugenden Brandschutz zuständig ist. Bevor die Feuerwehrleute das Gebäude betreten konnten, mussten sie mit Lüftern die Halle vom Rauch befreien. "Dann konnten zwei Angriffstrupps zum Brandherd vordringen", sagte Einsatzleiter Richard Kühling.

Die Bielefelder Straße wurde in Höhe Dubelohstraße ab 13.30 Uhr während des Einsatzes in beiden Richtungen gesperrt. 65 Feuerwehrleute, sechs Löschfahrzeuge und zwei Drehleitern der Feuerwachen Nord und Süd sowie der Löschgruppen Schloß Neuhaus, Elsen und Sande waren im Einsatz. Unterstützungs gab’s vom britischen Defence Fire and Rescue Service.

Die 1.000 Quadratmeter große Lagerhalle war im August 2010 für 350.000 Euro fertiggestellt worden. "Noch haben wir nicht viel darin gelagert", sagte Geschäftsführer Ralf Hämmerling. Lediglich einige Stahl- und Karosserieteile wurden dort aufbewahrt. "Allerdings hatten wir eine provisorische Internetleitung unserer Spedition dort", sagte Carolin Hämmerling vom Vertrieb. Diese Internetverbindung, die den Zugang zu Frachtbörsen ermöglicht, war nach dem Brand vorübergehend zusammengebrochen.

Um 19 Uhr kontrollierte die Feuerwehr die Halle erneut nach Brandnestern. Die Brandermittler überprüfen nun, ob wirklich ein Kurzschluss Ursache für den Brand war.
     

  
  
     

  
  
     
  
     

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group