0
"Die Chemie stimmt," sagt Erich Klann über seine Tanzübungen mit Kristina Bach. Davon können sich die Fernsehzuschauer heute überzeugen. - © FOTO: ANDREAS RENTZ
"Die Chemie stimmt," sagt Erich Klann über seine Tanzübungen mit Kristina Bach. Davon können sich die Fernsehzuschauer heute überzeugen. | © FOTO: ANDREAS RENTZ

PADERBORN Der große Sprung ins Fernsehen

Paderborner Erich Klann will heute mit Sängerin Kristina Bach bei "Lets Dance" begeistern

VON ANDREAS GÖTTE
23.03.2011 | Stand 22.03.2011, 20:04 Uhr

Paderborn. Schlagersängerin Kristina Bach wird schon mal häufiger ungestraft auf die Füße getreten – vom Paderborner Profitänzer Erich Klann. Der 23-Jährige darf das. Er will mit der zierlichen Blondine ab heute bei der RTL-Sendung "Lets Dance" vor einem Millionenpublikum möglichst viele Runden überstehen – da gehören Fehltritte im Training dazu.

Täglich trainiert der Profitänzer und Tanzlehrer des TSC Blau-Weiß im TV 1875 Paderborn mit dem Schlagerstar zwischen vier und fünf Stunden in Berlin. Dort nimmt Kristina Bach gerade ihr neues Album auf. "Sie hat mich sogar ins Studio eingeladen. Dort durfte ich mich mal im Singen versuchen", sagt der gebürtige Kasache und lacht. Doch auf dem glatten Tanzparkett fühlt sich der mehrfache Vizelandesmeister sehr viel wohler. Mit seiner Partnerin Oana Andreea Nechiti tanzt er von Erfolg zu Erfolg.

Mit ihr hatte er im letzten November auf Einladung des stets streng wirkenden Wertungsrichters Joachim Llambi an einem Casting zur Sendung teilgenommen. Die beiden mussten vortanzen und Interviews geben. Drei Tage vor Weihnachten kam dann tatsächlich die Zusage. "Das war wie ein verfrühtes Geschenk", erinnert sich der 23-Jährige.

Seine Fernseh-Tanzpartnerin kannte er bisher nur vom Namen. "Wir wurden vom Fernsehsender und der Produktionsfirma ins kalte Wasser geworfen. Aber die Chemie stimmt. Wir sind beide sehr positiv", hat er festgestellt. Auch die Optik und die Größe passten.

Standen zu Beginn noch Grundschritte auf dem Trainingsplan, geht es mittlerweile beim Tanzpaar um den Feinschliff. "Die Choreographie steht zwar, aber bei den Details hapert es noch", verrät Erich Klann. Der Paderborner geht mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein seinen Fernsehauftritt an. "Ich weiß, dass ich tanzen kann", sagt er. Schließlich mache er das bereits seit über 14 Jahren. Ein besonderes Lampenfieber verspürt Erich Klann nicht. Das Publikum an den Bildschirmen zuhause sehe er ja nicht, sagt er.

Seine prominente Tanzpartnerin beschreibt er als sehr ausgeglichen, ehrgeizig, aber nicht verbissen. Zudem habe sie sehr große Fortschritte gemacht. "Ich möchte Kristina gut darstellen und sie von der besten Seite zeigen", formuliert er sein ehrgeiziges Ziel.

TSC-Vorsitzende Anita Driller ist zuversichtlich, dass das auch gelingen wird. "Erich ist der einzige Tänzer, der alle fünf Standard- und Latein-Tänze beherrscht", erläutert sie. Über mangelnde Fan-Unterstützung aus Paderborn während der Live-Sendung wird sich das Duo nicht beklagen können. Der TSC Blau-Weiß wird zum Auftakt am heutigen Mittwoch, 23. März, einen Bus einsetzen. Zudem soll es zu jeder Sendung eine Party im Sportzentrum Goldgrund geben – vorausgesetzt Erich Klann kommt weiter. Wenn alle Mitglieder der Tanzsportabteilung kommen, werden bereits 1.400 Daumen gedrückt.

Doch auch die Zuschauer auf dem Sofa müssen kräftig mitspielen. Per SMS oder Telefon können sie für ihr favorisiertes Pärchen voten. Die Zuschauerstimmen zählen genauso viel wie das Urteil der Jury in Köln. Erich Klann hofft auf möglichst viele Stimmen und schaut ein bisschen mit Sorge auf die anderen Kandidaten, die zum Teil aus Berlin, Hamburg, Frankfurt und München kommen. Die hätten eine wesentlich höhere Aufmerksamkeit als in Ostwestfalen. "Das habe ich in Berlin mitbekommen", sagt Klann – und ist trotzdem voller Vorfreude.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group