Paderborn Ein neuer Bahnhof wirft seine Schatten voraus

CDU-Ratsfraktion kündigt Baukostenzuschuss der Stadt in Höhe von einer Million Euro an

Die Stadt soll nicht Bauherr einer Messehalle werden. - © FOTO: R.ROHLF
Die Stadt soll nicht Bauherr einer Messehalle werden. | © FOTO: R.ROHLF

Paderborn (st). Die mehr als drei Millionen Euro, die die Stadt seit 2009 in die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes steckt, haben offenbar mächtig Eindruck auf die Deutsche Bahn AG gemacht. Das Verkehrsunternehmen ist inzwischen bereit, in ein neues Hauptbahnhofsgebäude investieren. Darüber informierte Bürgermeister Heinz Paus am Wochenende die CDU-Ratsfraktion.

Die Pläne sind bereits so konkret, dass die Christdemokraten sich auf ihrer Klausur zum städtischen Haushalt 2011 in Bad Lippspringe auf eine finanzielle Unterstützung dieses Vorhabens festgelegt haben. Die Stadt soll einen einmaligen Baukostenzuschuss von einer Million Euro für den neuen Bahnhof bereit stellen. Das kündigten CDU-Fraktionschef Markus Mertens und seine Kollegen des Fraktionsvorstandes gestern auf einer Pressekonferenz an. Fest steht nach ihren Ausführungen, dass das heutige Bahnhofsgebäude vermutlich 2012 komplett abgerissen und durch einen Neubau ersetzt wird. Im neuen Bahnhofsgebäude sollen keine zusätzlichen Einzelhandelsflächen für innenstadtrelevante Sortimente entstehen, jedoch großzügige neue Flächen für die heutigen Mieter. Mit dem städtischen Zuschuss soll nach dem Willen der CDU honoriert werden, dass sich an diesem Eingangstor zur Innenstadt endlich etwas tut. Die Bahn hofft auch auf Zuschüsse von Bund und Land. Der städtische Anteil an dem gesamten Investitionsvolumen sei ,,vergleichsweise niedrig", sagte Mertens. "Gut, dass die Stadt mit der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes vorgeprescht ist", pflichteten ihm seine Stellvertreter Daniel Sieveke, Dr. Heinz Tegethoff und Claudia Böger bei.

Noch mit einem weiteren, seit Jahren diskutierten Projekt soll es voran gehen. 40.000 Euro aus dem Haushalt der Stadt sollen über die Kampagne "Paderborn überzeugt" in ein Betreiberkonzept und die Standortsuche für eine Messehalle fließen, "und zwar zeitnah und zügig, aber ohne Hektik", wie Daniel Sieveke versicherte. Mit diesem Konzept solle Abschied genommen werden von einstigen "Wunschträumen", eine für TV-Übertragungen vom Kaliber "Wetten das" taugliche riesige Halle zu bauen. Dass die Stadt selbst Bauherr und Betreiber wird, komme für die CDU "nicht in Betracht", betonte Fraktionschef Mertens. Ihm schwebt in Sachen Messehalle vielmehr eine "konzertierte Aktion" der Wirtschaft und von Institutionen der Wirtschaft, etwa der Industrie- und Handelskammer, vor.

Einen Dreh an der Steuerschraube wird es 2011nicht geben. So lautet ein weiteres Ergebnis der CDU-Klausur. Eine Erhöhung der Gewerbesteuer, wie sie am Freitag von der SPD ins Spiel gebracht wurde (die NW berichtete), sei "ein völlig falsches Signal", so Mertens. Weitere Beschlüsse der CDU:

Die Haushaltsposition für die Instandhaltung städtischer Gebäude soll 2011 um 536.000 Euro auf 4,8 Millionen zurückgefahren werden, kündigte Ulrich Schröder, der Vorsitzende des Bauausschusses, an. Diese Einsparung soll nicht zu Lasten der Werterhaltung gehen. Angesichts der erheblichen Schäden, die der Winter im Straßen- und Wegenetz hinterlassen hat, soll hier die Position Instandhaltung um 800.000 auf 2,2 Millionen Euro aufgestockt werden.

Eine Kostenreduzierung strebt die CDU bei der neuen Fahrbahn und dem Radweg an der Rathenaustraße an. Hier sollen 180.000 Euro gespart werden.Der Ausbau der Steubenstraße wird um einJahr verschoben. 80.000 Euro sollen in ein neues Verkehrskonzept für den Südring und die Universität, die ein Parkhaus plant, fließen.
     

  
  
     
  
     

  
  
     

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group