0

PADERBORN Alte Schätzchen auf vier Rädern

BMW Veteranen-Club organisiert internationales Treffen an der Pader

VON JULIA RENNER
17.11.2010 | Stand 16.11.2010, 20:15 Uhr
Johannes Wecker (v. l.), Besitzer des Wagens aus dem Jahr 1956, Organisationsleiter Wilfried Berg und Rüdiger Jopp, Präsident des BMW Veteranen-Clubs. - © FOTO: REINHARD ROHLF
Johannes Wecker (v. l.), Besitzer des Wagens aus dem Jahr 1956, Organisationsleiter Wilfried Berg und Rüdiger Jopp, Präsident des BMW Veteranen-Clubs. | © FOTO: REINHARD ROHLF

Paderborn. Im Juni nächsten Jahres steht in Paderborn ein besonderes Ereignis an: Vom 2. bis zum 5. wird das 35. Internationale BMW Veteranen-Treffen stattfinden. Rund 150 alte Schätzchen werden dann durch die Straßen rollen – die einen auf vier, die anderen auf zwei oder drei Rädern.

"Das ist eine Veranstaltung, die Paderborn in dieser Art noch nicht erlebt hat", sagte Wilfried Berg gestern bei der Vorstellung des Programms. Berg ist Organisationsleiter des Treffens und hat für die BMW-Sammler, die aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Holland, Belgien und sogar Finnland kommen, ein volles Programm zusammengestellt.

Empfangen werden die Fahrer am Donnerstag, 2. Juni, in der Energieteam Arena. Der erste große Auftritt des "rollenden Museums", wie Berg sagt, ist dann einen Tag später am Freitag, 3. Juni. Dann werden die Teilnehmer des Treffens auf den Domplatz rollen. Dort können sich Neugierige dann die Autos und Motorräder, teilweise auch mit Beiwagen, genauer anschauen.

Information

Mindestens 30 Jahre alt

Der BMW Veteranen-Club besteht seit 35 Jahren und hat etwa 1.700 Mitglieder. Nach Aussagte von Präsident Rüdiger Jopp ist er der BMW Classic-Club Europas. Die meisten Mitglieder, rund 1.400, leben in Deutschland. An dem Treffen teilnehmen dürfen nur Autos und Motorräder, die bis einschließlich 31.12.1980 gebaut wurden. Weitere Infos im Internet auf der Seite des Clubs www.bmw-veteranenclub.de

Die Mitglieder des europaweiten BMW Veteranen-Clubs treffen sich in dieser Zeit zu ihrer Jahreshauptversammlung im Rathaus. Am Nachmittag steht dann eine kleine Ausfahrt durch’s Paderborner Land an, unter anderem geht es zur Wewelsburg. Die große Runde drehen die alten Schätzchen am Samstag, 4. Juni. Dabei rollen sie durch den Kreis Paderborn, Teile des Nachbarkreises Lippe und auch teilweise durch den Kreis Höxter. Die Zieleinfahrt wird dann beim BMW-Händler B&K an der Stedener Straße sein. Am Abend gibt es dann 60er-Jahre-Musik im Schützenhof.

Am Sonntag, 5. Juni, werden alle Modelle nochmal auf den Marktplatz rollen. Dort wird Bürgermeister Heinz Paus die BMW-Veteranen verabschieden. Damit alles reibungslos läuft, hat Chef-Organisator Wilfried Berg die Stadt ins Boot geholt. Jan von Lübtow, Leiter des Stadtmarketings, "unterstützt das Treffen, wo wir können". Nicht zuletzt auch deshalb, weil von Lübtow darin eine gute Werbung für die Stadt sieht.

Rüdiger Jopp, Präsident des Veteranen-Clubs, hatte angeregt, dass Treffen einmal in Paderborn stattfinden zu lassen. Vor zwei Jahren habe er Wilfried Berg bei einer Rallye angesprochen. Und nach dem vierten Bier habe der auch zugesagt, das Treffen auf die Beine zu stellen, erzählt Jopp schmunzelnd. Für den Club ist die Zusammenkunft im nächsten Jahr eine Besondere: Dann feiert der Club sein 35-jähriges Bestehen.

Neben der Stadt Paderborn machen sich noch weitere Unterstützer und Sponsoren für das Treffen stark. Das sind neben der Volksbank auch das BMW-Autohaus B&K und die Detmolder Brauerei Strate.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.