NW News

Jetzt installieren

0
In seinem frostigen Ausstellungstück will Arndt Drossel übernachten und damit auf den Umweltschutz aufemrksam machen. - © FOTO: REINHARD ROHLF
In seinem frostigen Ausstellungstück will Arndt Drossel übernachten und damit auf den Umweltschutz aufemrksam machen. | © FOTO: REINHARD ROHLF

Paderborn Frieren für das innere Gleichgewicht

Künstler Arndt Drossel übernachtet in vereister Stahlkugel im Paderquellgebiet

VON ALINA REICHARDT
18.01.2010 | Stand 17.01.2010, 19:27 Uhr

Paderborn. Wie mannshohe Wollknäuel liegen zwei riesige Kugeln auf der Wiese im Paderquellgebiet. Ein Geflecht aus milchigweißem Eis. Nicht nur von außen locken die riesigen Eisgebilde Passanten an, denn auch ihr Innenleben weckt Interesse.

Aktionskünstler Arndt Drossel übernachtet ab Dienstag Nacht in seinen winterlich dekorierten Stahlkugeln, in denen er bereits 1.000 Kilometer durch Deutschland lief. "Wir haben die Kugeln 20 Stunden mit Wasser besprüht um das Eis zu erzeugen und werden sie nachts von innen beleuchten", erklärte Drossel zum Start seiner Aktionswoche am Samstag.

Sein ursprüngliches Projekt "Innere Balance" werde hier weitergeführt, erklärte er. Mit seinen Stahlkugeln wollte er auf Menschen aufmerksam machen, die ihr psychisches Gleichgewicht verloren haben und darauf, dass und wie man ihnen helfen sollte. "Die Kugel steht dabei für die Gefangengenschaft in der man sich durch psychisches Ungleichgewicht befindet", so Drossels Helfer Tobias Seeing, "sie zeigt aber auch die Schutzfunktion, die das zurückziehen haben kann."

Mit seiner Eisinstallation will Drossel nun die Natur mit ins Spiel bringen. "Wer inneres Gleichgewicht hat, kann auch dazu beitragen die Natur wieder ins Gleichgewicht zu bringen", erklärte der Künstler.

Um Aufmerksamkeit für seine Botschaft zu bekommen nächtigen er und einige Freunde abwechselnd in den eisigen Kugeln. Ein Brett sogt für eine ebene Schlafstellung, Schlafsack und Decken sollen gegen die Kälte helfen.

Eine Woche will Arndt Drossel mit seinen Kugeln im Paderquellgebiet ausharren. Einziger Risikofaktor bleibt das Wetter. "Wenn es nicht zu warm wird und die Kugeln nicht schmilzen bleiben wir auf jeden Fall noch bis zum kommenden Sonntag hier", so Arndt.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.