0
Die Polizei rät zur Vorsicht und gibt Tipps, wie sich Bürgerinnen und Bürger bei der neuen Betrugsmasche verhalten sollten. - © Anna-Lena Hinder
Die Polizei rät zur Vorsicht und gibt Tipps, wie sich Bürgerinnen und Bürger bei der neuen Betrugsmasche verhalten sollten. | © Anna-Lena Hinder

Chat mit Betrügern WhatsApp-Betrüger mit neuer Masche in Paderborn aktiv

Den Enkeltrick am Telefon gibt es schon länger, nun versuchen es Betrüger mit einer "Handy-kaputt-Masche" via Chat. Und haben damit teilweise Erfolg.

02.12.2022 | Stand 02.12.2022, 13:52 Uhr

Kreis Paderborn. "Hallo Mama, mein Handy ist kaputt, hier sende ich dir meine neue Nummer (Smiley-, Herzchen-, Kuss-Emoji)" – so, oder ähnlich lauten manche Whats-App-Nachrichten, die derzeit zuhauf von Betrügern verschickt werden. Die Täter verschleiern so ihre wahre kriminelle Identität und bereiten geschickt ihren betrügerischen Beutezug vor, warnt die Paderborner Kreispolizeibehörde.

Eine 59-jährige Frau aus Paderborn bekam am Dienstag eine WhatsApp von einer ihr nicht bekannten und im Handy nicht gespeicherten Nummer. Angeblich stammte die Nachricht von ihrem Sohn, der in einen Unfall verwickelt sei, bei dem sein Handy zu Bruch gegangen war. Deswegen die "neue Nummer", lautete die Begründung. Nach einigen belanglosen Nachrichten bat der "Sohn" um eine dringende Sofort-Überweisung von rund 1.500 Euro auf ein Konto. Da sein altes Handy kaputt sei, habe er keinen Zugriff auf sein Online-Banking, so die Erklärung per WhatsApp. Die Mutter überwies das Geld. Wenig später fiel der Betrug auf.

Auch am Donnerstag schafften es die Täter im Kreis Paderborn, einer 65-jährigen Frau mit dieser Masche zwei Überweisungen von insgesamt rund 4.000 Euro zu ergaunern, bis der Betrug auffiel, teilt die Kreispolizeibehörde mit.

Glück hatte letzte Woche eine 79-jährige Paderbornerin. Sie erhielt abends eine Whats-App-Nachricht von ihrer "Tochter", deren Handy kaputt sei. Die Seniorin nahm die Situation zunächst arglos hin. Im Chat mit der "Tochter" bat diese am nächsten Tag um zwei dringende Überweisungen von insgesamt mehr als 10.000 Euro, weil ihr Online-Banking auf dem neuen Handy noch nicht funktioniere. Hilfsbereit suchte die Mutter ihre Bankfiliale auf, um die Überweisungen zu tätigen. Am Schalter machte der Bankmitarbeiter die 79-Jährige auf die WhatsApp-Betrugsmasche aufmerksam, sodass der Betrug auffiel und die Täter in diesem Fall leer ausgingen.

Betrugsfälle passieren tagtäglich

Diese Beispiele beschreiben Betrugsfälle, wie sie zurzeit tagtäglich passieren. Aber längst nicht alle Fälle werden bekannt, heißt es von der Kreispolizeibehörde. Meistens fallen die Täter rechtzeitig auf – aber wie beschrieben sind sie auch erfolgreich und kassieren die Beute per Sofort-Überweisung, die meistens nicht zurückgebucht werden kann.

Polizei rät zur Vorsicht auf

Deswegen ruft die Paderborner Kreispolizeibehörde zur Vorsicht auf. Werden Sie nicht zum WhatsApp-Opfer: Wenn vermeintliche Kontakte Sie um einen Gefallen bitten, der Ihnen suspekt vorkommt, überprüfen Sie deren wahre Identität, indem Sie um eine Sprachnachricht bitten oder einfach anrufen. Nutzen Sie dabei am besten die Ihnen bekannte Nummer des Kontakts. Wenn es um Ihr Geld geht, klären Sie Fragen und Bitten immer nur im persönlichen Gespräch.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.