0
Rote Karte an die Arbeitgeber: 200 Beschäftigte des Betriebs Gilbarco in Salzkotten zeigen per Handzeichen, dass sie für die Forderung der IG Metall in härtere Streiks treten würden. - © IG-Metall Paderborn
Rote Karte an die Arbeitgeber: 200 Beschäftigte des Betriebs Gilbarco in Salzkotten zeigen per Handzeichen, dass sie für die Forderung der IG Metall in härtere Streiks treten würden. | © IG-Metall Paderborn

Arbeitskampf IG Metall Paderborn sieht sich für jede Eskalation gerüstet

Der Arbeitgeberverband rückt nicht von seinem Angebot ab. Die IG Metall Paderborn führt zweite Warnstreikwelle durch.

17.11.2022 | Stand 17.11.2022, 16:33 Uhr

Paderborn. Weil der Arbeitgeberverband immer noch keine tabellarische Entgelterhöhung anbiete, hat sich die IG Metall Paderborn für eine weitere Eskalation des Arbeitskampfes gerüstet. Eine zweite Streikwelle in dieser Woche soll den gewünschten Erfolg bringen.

Mehr zum Thema