Die Richtwerte aller Immobilien nicht nur im Stadtgebiet Paderborn - hier ein Luftbild mit Blick Richtung Westen - müssen für die Grundsteuer neu fest gelegt werden. - © Gerd Vieler, Mallinckrodtstraße 29, 33098 Paderborn
Die Richtwerte aller Immobilien nicht nur im Stadtgebiet Paderborn - hier ein Luftbild mit Blick Richtung Westen - müssen für die Grundsteuer neu fest gelegt werden. | © Gerd Vieler, Mallinckrodtstraße 29, 33098 Paderborn

NW Plus Logo Paderborn Reform der Grundsteuer bleibt Zankapfel in Paderborner Politik

Die FDP-Fraktion versucht erfolglos, die Landespolitik über den Bürgermeister zu beeinflussen.

Hans-Hermann Igges

Paderborn. Auf alle Hausbesitzer kommt eine Neuberechnung ihrer Grundsteuer zu. Damit sind die Finanzverwaltungen beauftragt. Sie erheben derzeit entsprechende Daten, damit die Städte auf aktueller Grundlage neue Bescheide verschicken können. Die FDP-Fraktion im Stadtrat versuchte jetzt vergeblich, den Bürgermeister zu beauftragen, sich für ein alternatives Berechnungsmodell einzusetzen. Das sei Landespolitik und dafür sei es ohnehin zu spät, hieß es von den übrigen Fraktionen außer der AfD...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema