In gewissen Bereichen haben Hörgeschädigte einen Anspruch darauf, dass die Gebärdensprache genutzt wird. - © BIELEFELD
In gewissen Bereichen haben Hörgeschädigte einen Anspruch darauf, dass die Gebärdensprache genutzt wird. | © BIELEFELD

NW Plus Logo Paderborn So sind in Paderborn Stadt und Krankenhäuser auf Gehörlose eingestellt

Mikrofonanlagen, Gebärdendolmetscher oder zumindest das Wissen um Bedürfnisse von Hörgeschädigten - all das könnte Betroffenen den Alltag erleichtern.

Annika Könntgen

Paderborn. Hörgeschädigte Personen stoßen im Alltag auf viele Probleme, auch in öffentlichen Einrichtungen, Arztpraxen und Krankenhäusern. Betroffene beklagen, dass oft zu wenig bekannt ist, wie der Umgang mit Gehörlosen oder Schwerhörigen gut klappt, und dass es nur selten Anlagen gibt, die Personen mit Hörgeräten oder Cochlea-Implantaten die Kommunikation vereinfachen. nw.de hat nachgefragt, wie Paderborner Krankenhäuser und die Stadt für den Umgang mit Hörschädigungen vorbereitet ist. ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG