Der Angeklagte und seine Verteidigerin Stephanie Risse (l.) sowie Verteidiger Detlev Binder (r.). (Archivfoto) - © Jutta Steinmetz
Der Angeklagte und seine Verteidigerin Stephanie Risse (l.) sowie Verteidiger Detlev Binder (r.). (Archivfoto) | © Jutta Steinmetz

NW Plus Logo Paderborn Haftstrafe im Totschlagsprozess: Paderborner ersticht Bekannten mit Messer

Der 31-jährige Angeklagte sticht einem anderen Mann mit einem Messer in den Hals, als dieser einen Streit stoppen will. Das Opfer stirbt eine Woche später im Krankenhaus.

Jutta Steinmetz

Paderborn. Viktor L. (alle Namen geändert) verlor sein Leben, als er einer jungen Frau helfen wollte, die an einem frühen Sonntagmorgen in ihrer eigenen Küche ihrem hochgradig aggressiven Freund ausgeliefert war. Es besteht kein Zweifel daran, dass Jochen B. dem 30-jährigen Bad Lippspringer mit einem einzigen Messerstich die Halsschlagader durchschnitt. Doch ist er deshalb wegen Totschlags zu acht Jahren und acht Monaten Haft zu verurteilen, wie es am Ende der viertägigen Beweisaufnahme vor dem Paderborner Landgericht Ankläger Kai Uwe Waschkies und Nebenklagevertreter Maximilian Steinert...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema