Noch sieht die Anlage aus wie ein Turm aus Bauklötzchen, der noch höher werden soll. Bei starkem Wind steht die Baustelle allerdings steht. - © Annika Könntgen
Noch sieht die Anlage aus wie ein Turm aus Bauklötzchen, der noch höher werden soll. Bei starkem Wind steht die Baustelle allerdings steht. | © Annika Könntgen

NW Plus Logo Paderborn Repowering: Weniger Windräder in Paderborn mit deutlich mehr Leistung

Zwischen Neuenbeken und Dahl stechen seit Monaten riesige Kräne ins Auge. Was es damit auf sich hat und ob neue Technik auf Dauer zu kleineren Windparks führt.

Annika Könntgen

Paderborn. Der Wind zwischen Neuenbeken und Dahl ist kalt und kräftig. Ein Vogel kommt nicht dagegen an, fliegt ungewollt auf der Stelle. An einem Tag wie heute scheint es keine Frage zu sein, warum hier, am östlichen Rand von Paderborn, so viele Windräder stehen. Die Windräder drehen sich in luftiger Höhe unaufhaltsam Runde für Runde. Normalerweise würden im Windpark an diesem Tag 20 bis 30 Menschen mit der Hilfe von riesigen Kränen neue Anlagen zusammenbauen. Hier findet nämlich gerade "Repowering" statt.Sprich: Zehn alte Anlagen haben nach 20 Jahren ausgedient und sind schon abgebaut...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema