Die Siedlungshäuser im Bereich der Rathenaustraße sollen für Geflüchtete aus der Ukraine hergerichtet werden. - © Lena Henning
Die Siedlungshäuser im Bereich der Rathenaustraße sollen für Geflüchtete aus der Ukraine hergerichtet werden. | © Lena Henning

NW Plus Logo Paderborn Unterbringung der Flüchtlinge: Paderborner Fokus liegt auf Briten-Häusern

Die Planungen laufen. Dabei hat die Stadt auch mögliche kurzfristige Lösungen im Blick.

Marc Schröder

Paderborn. Die Aufnahme von Kriegsgeflüchteten aus der Ukraine läuft in Paderborn weiter. 507 Personen waren am Montagmorgen bei der Stadt Paderborn offiziell registriert, berichtet Pressesprecher Jens Reinhardt auf NW-Nachfrage. Teilweise sind die Personen privat untergebracht, so dass die Plätze in den städtischen Unterkünften, wie schon vor dem Wochenende, derzeit zu zwei Dritteln belegt seien. Die Vorbereitungen für die weitere Aufnahme von Geflüchteten laufen derweil weiter, sowohl was die kurzfristige als auch die langfristige Unterbringung betrifft.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema