0
Die Grünen rufen zur Mahnwache hinsichtlich des Ukraine-Krieges auf. - © (Symbolbild) Pixabay
Die Grünen rufen zur Mahnwache hinsichtlich des Ukraine-Krieges auf. | © (Symbolbild) Pixabay

Paderborn Ukraine-Krieg: Mahnwache und Friedensgebet in Paderborn

"Solidarität mit der Ukraine - Stoppt den Krieg" ist das Motto der Mahnwache. Kirchengemeinden rufen zum Gebet auf und in katholischen Gemeinden sollen die Kirchenglocken geläutet werden.

24.02.2022 | Stand 24.02.2022, 14:59 Uhr

Paderborn. Angesichts der Eskalation des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine rufen die Paderborner Grünen am Donnerstag zu einer Mahnwache vor dem Rathaus auf.

Unter dem Motto "Solidarität mit der Ukraine - Stoppt den Krieg" soll es um 18 Uhr auf dem Rathausplatz losgehen. "Was für ein schrecklicher Tag: Der Krieg ist zurück in Europa. Russland führt einen Angriffskrieg gegen die Ukraine und gegen die demokratische Friedensordnung", heißt es in einer Mitteilung zum Aufruf zur Teilnahme an der Mahnwache vonseiten der Partei.

Friedensgebet in der Matthäuskirche

Um 19.30 Uhr lädt der Matthäus-Pfarrbezirk der Evangelisch-Lutherischen Paderborn bis auf Weiteres immer donnerstags in die Matthäuskirche am Rotheweg 63 ein. „Angesichts des Krieges, den Russland begonnen hat, wollen wir für die Menschen in der Ukraine beten aber auch die Menschen in Russland und die Soldaten nicht vergessen. Wir wollen Gott um seinen Frieden bitten, uns informieren, trösten und schauen, was wir tun können, um den Menschen zu helfen und dem Bösen zu wehren“, wird Pfarrer Thomas Walter in einer Mitteilung der Gemeinde zitiert.

Auch das Erzbistum Paderborn ruft zum Gebet für den Frieden auf. Laut Pressemitteilung sind Gläubige eingeladen, um 18 Uhr für den Frieden in der Ukraine zu beten. Der Aufruf zum Friedensgebet richte sich an alle Kirchengemeinden mit ihren Gläubigen – es könne in den Kirchen oder auch zu Hause in diesem Anliegen gebetet werden. „Durch das Gebet des Einzelnen wird ein gemeinschaftliches Anliegen vor Gott getragen. Es gilt nicht allein nach politischen Lösungen des Konflikts im Osten Europas Ausschau zu halten, vielmehr auch die gemeinsame Sorge um den Frieden vor Gott zu tragen“, heißt es von Erzbischof Hans-Josef Becker.

Um 18 Uhr sollen zudem vielerorts in den Kirchengemeinden des Erzbistums Paderborn die Glocken zum traditionellen Angelus-Gebet läuten. Dieses Signal könne der Auftakt für das gemeinsame Gebet sein, unterstreicht Generalvikar Alfons Hardt. Dompropst Monsignore Joachim Göbel lädt dazu ein, die während der Corona-Pandemie praktizierte „Stille Anbetung“ im Paderborner Dom auch zum Friedensgebet zu nutzen. In der Stillen Anbetung an diesem Donnerstag soll speziell von 17.30 Uhr bis 17.45 Uhr um den Frieden gebetet werden.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken