Die Corona-Pandemie hat für einen Ausfall vieler Unterrichtsstunden im Schwimmen geführt - jetzt gilt es, die Lücken aufzuholen. - © Symbolfoto: Pixabay
Die Corona-Pandemie hat für einen Ausfall vieler Unterrichtsstunden im Schwimmen geführt - jetzt gilt es, die Lücken aufzuholen. | © Symbolfoto: Pixabay

NW Plus Logo Paderborn Alarmierende Zahlen: Immer weniger Viertklässler können schwimmen

In der Corona-Pandemie sind viele Stunden ins Wasser ausgefallen. Von fürchterlichen Zahlen ist im Paderborner Schulausschuss die Rede.

Holger Kosbab

Paderborn. Die Schwimmfähigkeit von Kindern in Paderborn ist während der Corona-Pandemie zurückgegangen. Die aktuellen Zahlen von Birte Ahlers, Projektleiterin der städtischen Schulschwimm-Initiative Paderborn (Schip), im Schulausschuss des Stadtrats sorgten jenseits der bekannten allgemeinen Tendenz jedoch für einen Schrecken.

Laut Rückmeldungen von elf Schulen liegt die Schwimmfähigkeit in der vierten Klasse bei lediglich 35,59 Prozent. Nahezu zwei Drittel der Mädchen und Jungen können derzeit also noch nicht schwimmen. Ahlers hofft aber, dass sich der Wert bis zum Schuljahresende noch verbessert. Bei voherigen Umfragen aus dem Juli 2019 und Juni 2021 lag die Schwimmerquote bei 67 und 68 Prozent.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema