Für Eugen Drewermann, der hier an der Pader steht, ist kein Wissen alternativlos. - © Holger Kosbab
Für Eugen Drewermann, der hier an der Pader steht, ist kein Wissen alternativlos. | © Holger Kosbab
NW Plus Logo Interview zur Corona-Krise

Eugen Drewermann: „Wissenschaftsgläubigkeit ist das Problem“

Der Paderborner Theologe, Psychoanalytiker und Autor Eugen Drewermann spricht über die Pandemie und Globalisierung, Menschsein und Rendite, Wissenschaftsgläubigkeit und ein mögliches Umdenken.

Holger Kosbab

Herr Drewermann, wie sind wir aus Ihrer Sicht bisher durch die Corona-Krise gekommen? EUGEN DREWERMANN: Ich sehe, dass die Maßnahmen gegen Corona zu Krisen auf vielen Ebenen geführt haben. Das betrifft die psychische Situation der Kontaktsperren, die Vermeidung geradezu von Intimität und Sensibilität, den Ausschluss von Angehörigen sogar bei Sterbenden, Eltern oder Geschwistern. Die Zensur normalen Umgangs miteinander. Vor allem die chronische Angst, die medial geradezu geschürt und politisch ausgewertet wird. Es ist die Pandemie als Pandämonie...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema