Der Kirschlorbeer ist als Heckenpflanze bei vielen beliebt, aus Sicht der Naturschützer ökologisch aber wenig sinnvoll. - © Themenfoto: Pixabay
Der Kirschlorbeer ist als Heckenpflanze bei vielen beliebt, aus Sicht der Naturschützer ökologisch aber wenig sinnvoll. | © Themenfoto: Pixabay

NW Plus Logo Paderborn Warum der Kirschlorbeer in Gärten so umstritten ist

Bei Gartenbesitzern ist die Pflanze als Sichtschutz beliebt. Der NABU warnt aufgrund des niedrigen ökologischen Wertes und der Giftigkeit allerdings davor.

Peter Heidbrink

Paderborn. Der Kirschlorbeer wächst schnell, dicht, ist das ganze Jahr über grün und bietet als Hecke einen guten Sichtschutz. Vielerorts gerät die Pflanze allerdings zunehmend in Verruf.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema