Zusammen mit zahlreichen anderen Frauen klebten Magdalena Schlüter (l.) und Claudia Siegel die Forderungen von Maria 2.0 an mehr als 30 Kirchen im Stadtgebiet und Umkreis von Paderborn. - © Julia Stratmann
Zusammen mit zahlreichen anderen Frauen klebten Magdalena Schlüter (l.) und Claudia Siegel die Forderungen von Maria 2.0 an mehr als 30 Kirchen im Stadtgebiet und Umkreis von Paderborn. | © Julia Stratmann

NW Plus Logo Paderborn Wie Martin Luther: Frauen hängen Reform-Thesen an Kirchentüren

Die Paderborner Initiative von Maria 2.0 nimmt an einer bundesweiten Aktion teil, um auf Missstände hinzuweisen und ihre Forderungen für eine zukunftsfähige Kirche zu untermauern.

Julia Stratmann
Birger Berbüsse

Paderborn. Neuer Thesenanschlag nach 500 Jahren: Die Frauen von Maria 2.0 sind an diesem Sonntag auf den Spuren des Reformators Martin Luther gewandelt. Bundesweit hängte die innerkatholische Reformbewegung ihre Thesen über eine lebendige Kirche an Dom- und Kirchentüren - allein im erweiterten Stadtgebiet Paderborn waren die sieben Grundsätze an den Eingängen von mindestens 36 Gotteshäusern zu sehen. Dass Martin Luther seine Thesen wirklich an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelte, gehört zwar eher ins Reich der Legenden...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.